Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Umfrage

Hamburg punktet beim Thema Barrierefreiheit

Hamburg, 03.05.2016
Rollstuhl Barrierefreiheit

Hamburg tut viel für Menschen mit Behinderung.

Menschen mit Behinderung oder Eltern mit Kinderwagen sind auf eine barrierefreie Stadt angewiesen. In Hamburg klappt das wohl immer besser.

Die Hansestadt Hamburg hat sich bei der Barrierefreiheit laut einer Umfrage auf den dritten Platz unter Deutschlands Metropolen verbessert. Vor ihr lägen nur noch München und Frankfurt/Main, heißt es in der veröffentlichten Befragung des Marktforschungsinstituts Innofact AG im Auftrag der Sozialorganisation und Fernsehlotterie "Aktion Mensch". Hinter Hamburg lägen Berlin und Köln. 2012 habe Hamburg noch auf dem fünften Platz gelegen.

Handlungsbedarf im öffentlichen Nahverkehr

Anlass der repräsentativen Umfrage ist der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 5. Mai. Der Umfrage zufolge bestätigten 39 Prozent der Hamburger, dass ihre Stadt viel für Menschen mit Behinderung mache. Die Hälfte der Befragten sei zudem der Meinung, dass Behinderte heute besser in das gesellschaftliche Leben der Hansestadt eingebunden seien. 2012 seien das nur 29 Prozent gewesen. Handlungsbedarf sehen 81 Prozent der Hamburger im öffentlichen Nahverkehr, in Zügen und Flugzeugen, gefolgt vom Wunsch nach Verbesserungen beim Wohnen, bei der Nutzbarkeit der öffentlichen Infrastruktur und bei der Zugänglichkeit von Gebäuden und Plätzen. (dpa)

comments powered by Disqus