Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Runder Geburtstag

"Uns Uwe": Eine Legende wird 80

Hamburg, 05.11.2016
Uwe Seeler

Uwe Seeler ist der Inbegriff von Vereinstreue im Fußball. Er war bescheiden, zeigte Größe in Niederlagen und gibt dem HSV bis heute ein Gesicht. Heute wird er 80.

404 Tore erzielte Uwe Seller für seinen HSV in 476 Spielen. Er machte den Hamburger Sportverein zu einem großen Club, seine Bedeutung reicht weit über seine aktive Zeit, bis heute, hinaus. Dabei hätte auch alles anders laufen können. Er hätte Fußballmillionär werden können, in einer Zeit, in der deutsche Vereine ihren Spielern maximal 460 Mark im Monat zahlen durften. Aber das wollte er nicht.

Ewige Treue für den HSV

Das war 1961. Helenio Herrera von Inter Mailand wollte Seeler in die italienische Metropole lotsen, mit einem Millionenangebot. Doch "Uns Uwe" entschied sich anders und hielt dem HSV die Treue. Er sagte einmal: "Mehr als ein Steak am Tag kann man nicht essen." Wozu also Millionen verdienen? Außerdem habe er die Sicherheit des Hamburger Milieus zu sehr geschätzt, um den Sprung nach Mailand zu wagen.

Spektakuläre Tore und Auszeichnungen

Seeler ist nicht einmal 1,70 m groß und war zu seiner Zeit trotzdem einer der besten Kopfballspieler der Welt. "Der Dicke", wie er genannt wurde, köpfte bei der WM 1970 gegen England ein Tor mit dem Hinterkopf. 1960, im Gruppenspiel um die Deutsche Meisterschaft gegen Westfalia Herne, erzielte er ein Tor durch einen Fallrückzieher im Sitzen. Außerdem war er der erste Sportler, der mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wurde.

Unbändiger Siegeswille

So bescheiden und bodenständig, wie Uwe Seeler als Spieler war, so ehrgeizig war er auch. Der ehemalige Bundestrainer Sepp Herberger sagte über ihn: "Er ist ein Spieler, der in jedem Spiel von neuem sich selbst am meisten abverlangt." Als ihm 1965 die Achillessehne riss, prophezeiten ihm viele Experten schon das Ende seiner Karriere. Aber nicht mit Uwe Seeler. Nicht mal ein halbes Jahr später stand er mit speziell angefertigten Schuhen und dickem Verband wieder auf dem Platz und schoss die Nationalmannschaft in einem Qualifikationsspiel gegen Schweden mit seinem 2:1 Siegtreffer zur WM nach England. Hier wurde er mit Deutschland Vize-Weltmeister, als das Finale gegen England mit 2:4 nach Verlängerung verloren ging. Er wurde trotzdem als Held gefeiert.

Uwe Seeler gibt nicht nur dem HSV ein Gesicht, sondern der ganzen Stadt. Die Bronzenachbildung seines rechten Fußes vor dem Stadion des HSV ist keinen Zentimeter zu groß und kein Gramm zu schwer. Alles Gute, Uwe. 

comments powered by Disqus