Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Auslieferung aus Spanien

Mutmaßlicher Tochter-Mörder in Hamburg gelandet

Hamburg, 08.11.2017
Polizei, Auto, Drogenerkennung, neue Geräte

Der mutmaßliche Mörder der Zweijährigen  aus Neugraben-Fischbek ist nach seiner Festnahme in Spanien seit gestern Abend wieder in Hamburg.

Der Vater und mutmaßliche Mörder einer Zweijährigen ist den Hamburger Behörden übergeben worden. Sein Flieger aus Spanien ist am Dienstagabend in der Hansestadt gelandet, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwochmorgen.

Der 33-Jährige sitze nun in Untersuchungshaft. Sein Gerichtsverfahren könnte in etwa drei Monaten eröffnet werden, so die Sprecherin. Dann könnte sich auch klären, ob der abgelehnte Asylbewerber aus Pakistan in Deutschland bleibt oder in sein Heimatland abgeschoben wird. Bislang durfte der Mann aufgrund seiner familiären Bindung vorerst nicht abgeschoben werden.

Vor rund zwei Wochen hatten Polizisten die getötete Zweijährige in der Wohnung der Eltern im Hamburger Stadtteil Neugraben-Fischbek gefunden. Das Mädchen war durch eine Schnittverletzung am Hals gestorben. Nach einer knapp einwöchigen Fahndung war der Mann in der spanischen Region San Sebastian verhaftet worden.

Lest auch: Grausame Tat in Neuwiedenthal: Vater soll Zweijährige getötet haben

In Hamburg-Neuwiedenthal hat ein Mann am Montagabend (23.10.) sein zweijähriges Kind getötet und ist seitdem  ...