Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schweinegrippe

Impfdosen werden verbrannt

RHH - Expired Image

Ein großer Teil des vor rund zwei Jahren von den Bundesländern gekauften Schweinegrippe-Impfstoffs wird in Magdeburg verbrannt.

Hamburg verbrennt 4,8 Millionen Euro: In einer Magdeburger Anlage gehen im Tagesverlauf die übriggebliebenen Impfdosen gegen die Schweinegrippe in Flammen auf.

Hamburg - In einer Magdeburger Anlage werden Dienstag (29.11.2011) im Tagesverlauf die übriggebliebenen Impfdosen gegen die Schweinegrippe verbrannt. Gut 580.000 Dosen hat die Stadt Hamburg zuviel beordert. Impfen lassen haben sich nur rund 100.000 Hamburg.

Verbrannt werden jetzt also rund ein Prozent der Kosten für die Elbphilharmonie - und etwa die Summe, mit der im neuen Haushaltsplan in den Bezirken 200 Stellen eingespart werden.

Und Hamburg ist nicht das einzige Bundesland, das sich verschätzt hat. Ingesamt werden 16 Millionen nicht genutzte Impfdosen verbrannt, weil ihr Haltbarkeitsdatum abgelaufen ist. Aus Angst vor der Schweinegrippe hatten die Länder 34 Millionen Impfstoff-Dosenv erworben. Davon blieben 28,7 Millionen übrig, weil sich kaum jemand impfen ließ. Die Länder blieben auf Kosten von 239 Millionen Euro sitzen. Die Krankenkassen zahlten nur für Dosen, die auch genutzt wurden.