Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kinder und Jugendliche

500 Erzieher fehlen 2013 in Hamburg

Hamburg, 29.10.2012
RHH - Expired Image

2013 werden in Hamburg 500 Erzieher fehlen.

2013 werden in Hamburg 500 Erzieher fehlen. Was muss ein Erzieher mitbringen, was verdient er und welches Aufgabenfeld erwartet ihn?

500 Erzieher werden in Hamburgs Kitas und Schulen im kommenden Jahr fehlen. So die Schätzung des Deutschen Jugendinstituts, denn ab August haben auch Einjährige Anspruch auf Krippenbetreuung. Schon jetzt fehlen laut Senatszahlen 350 Erzieher.
 
 Wir haben mit Simone Jasper von der staatlichen Fachschule für Sozialpädagogik gesprochen und gefragt:

Ein Erzieher verdient bei der Vereinigung Hamburger Kindertagesstätten zwischen 2.200 und 3.000 Euro brutto. Die meisten Erzieher arbeiten zwar in Kindertagesstätten - aber nicht nur. Wo noch?

Jasper: "Zukünftig wird das Thema Schule ein großes Arbeitsfeld sein, im Zuge der Ganztagsbetreuung. Da wird eine große Anzahl von neuen Arbeitsplatzen für Erzieherinnen und Erzieher entstehen. Dann natürlich im gesamten Feld des betreuten Wohnens, der Heilerziehung, des Jugendbereichs, bis hin auch zu Menschen mit Behinderung."

Wer ist denn für den Beruf des Erziehers geeignet?

Jasper: "Was man mitbringen muss, ist die Bereitschaft und die Freude daran, mit Menschen zu arbeiten. Über die Liebe zu Kindern, zu Jugendlichen hinaus, sollte schon ein Interesse bestehen, didaktisch zu arbeiten, man sollte selbst Interesse an Bildung haben, sprachlich auf der Höhe sein - das sind wichtige Voraussetzungen."

 

(rh/aba)