Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ugly Dance World Cup

Diese Frauen tanzen am hässlichsten

Beim Ugly Dance Wolrd Cup im Terrace Hill sichern sich in diesem Jahr zwei Frauen den Sieg: Die "Ohkakas".

Hamburg - Die schönste Stadt der Welt ist am Samstag (15.10.11) für ein paar Stunden vorrübergehend zur hässlichsten Stadt der Welt geworden - zumindest im Terrace Hill an der Feldstraße. Hier hat nämlich erneut der Ugly Dance World Cup stattgefunden, und zwar bereits zum dritten Mal.

"Ohkakas" tanzen am hässlichsten

Der Sieg geht in diesem Jahr an die "Ohkakas". In Glitzertops, Aerobic-Anzügen und Leggins mit bunt schillernden Blusen standen "Melony" und "Luzifer" auf der Bühne und konnten mit ihren pinken Spitzenschlüpfern und besonders hässlichen Tanz-Stilen die meisten Buh-Rufe absahnen.

Die Weltmeisterschaft im Hässlichtanzen fand bereits zum dritten Mal in Hamburg statt. Zehn Teams aus ganz Deutschland, darunter die Titelverteidiger aus Vechta, versuchten dieses Mal, die geschmacklosesten Tanzeinlagen aufs Parkett zu
zaubern. Das Ziel: So hässlich tanzen wie nur möglich.

In der ersten Runde entscheidet eine Jury, welche Teams eine Runde weiter kommen. Dann kürt das Publikum mit lauten Buhrufen die neuen Weltmeister.

Christian Müller hat den Wettbewerb 2009 mit drei Freunden ins Leben gerufen. Die Jungs sind selbst leidenschaftliche "Ugly Dancer", wie sie sagen. "Wenn man sich umguckt, sieht man immer mehr Leute, die nicht tanzen können, als Leute, die tanzen können. Das ist einfach ein Riesen-Potenzial", erklärt Müller. Für ihn ist das Wichtigste beim Hässlichtanzen: Unrhythmische Bewegungen, Tanzeinlagen außerhalb der Normen, Kreativität und Humor.

Zehn Teams im Finale

Beworben für den Wettbewerb haben sich in diesem Jahr Teams aus mehreren europäischen Ländern und sogar aus Ghana. "Wir haben schnell gemerkt, das ist ein weltweiter Trend", sagt Müller. "Hässlichtänzer gibt es überall." Durch den Vorentscheid schafften es dann aber nur zehn deutsche Teams. "Die Deutschen sind anscheinend führend", sagt Müller schmunzelnd.

700 Zuschauer und laute Buh-Rufe

Rund 700 Hässlichtanz-Fans sind am Ende vor der Bühne mit dabei. Als zweite Gruppe stehen die späteren Sieger "Ohkakas" auf der Bühne. Begrüßt werden Melony, die in Hamburg studiert, und Luzifer, die gerade ein Auslandsjahr in Australien verbracht hat, mit lauten Buh-Rufen. "Pfui" und "Ihr seid so hässlich" schallt es ihnen aus dem Publikum entgegen. Zu dem 90er Jahre-Song "Boomerang" von Blümchen tanzen die beiden über die Bühne, werfen sich auf den Boden, wackeln wild umher und schneiden Grimassen. Ihren Tanzeinlagen haben sie sogar Namen gegeben. Mit dem "Himmelsbummser" und der "Bodenschnecke" holen die beiden Freundinnen den Sieg. Ihr Erfolgsrezept: "Man darf keine Schamgefühle kennen."

Die hässlichsten Fotos vom Ugly Dance World Cup gibt es hier in Kürze .

Ohkakas: So hat sich das Team beworben