Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Mangelhafte Schilder bei Videoüberwachung

Apple Store im Visier der Datenschützer

Hamburg, 04.04.2012

Hamburgs Datenschützer kritisieren, laut NDR Info, die mangelnde Beschilderung zur Videoüberwachung im Hamburger Apple Store am Jungfernstieg.

Landesdatenschützer Johannes Caspar führt im NDR Interview folgendes Manko an. Streitpunkt zwischen Apple und den Datenschützern ist ein Schild, welches auf die reichhaltige Videoüberwachung innerhalb des Geschäftes, wie es an den meisten Läden zu finden ist. Dieses ist im Fall des Apple Stores kaum zu entdecken, da es, zwar, wie vorgeschrieben neben der Eingangstür angebracht ist, jedoch transparent und winzig klein ist. Dazu befindet es sich außerhalb der normalen Sichthöhe, am untersten Rand der großen Fenster des Apple Stores.

Apple Store am Jungfernstieg in der Kritik

Bis vor kurzem hatte es noch gar keine Hinweise gegeben, wie Caspar NDR Info berichtete. Bereits im Herbst 2011 hatte der Landesdatenschutzbeauftragte erste Beschwerden geäußert. Dann kamen Schilder auf den Tischen des Geschäfts. Dies reichte jedoch, nach Datenschutzbestimmungen nicht aus. Nach weiterem Nachhaken der Datenschützer wurde wie an der Eingangstür ein Hinweis auf die Überwachung angebracht. Jedoch sei Apple weiterhin in der Pflicht, weiterhin Nachzubessern.

Auf Überwachung nicht genug hingewiesen

Apple rechtfertigte sich mit Design-Bestimmungen, welche der Konzern in sämtlichen Geschäften anwende. Aus diesem Grund gab es bereits in Frankfurt und München ähnliche Beschwerden. Dem NDR berichtete ein Sprecher der Münchner Apple Deutschland-Zentrale: „Die Apple Retail GmbH hat die Hinweise angebracht und wird auch in Zukunft den gesetzlichen Hinweispflichten nachkommen.“