Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Radikale Moslems

Salafisten verteilen Koran in Hamburg

Hamburg, 13.04.2012
RHH - Expired Image

Salafisten verteilen am Samstag (14.4.) in Hamburg wieder die deutsche Ausgabe des Korans.

Radikale Moslems, sogenannte Salafisten, verteilen am Samstag (14.04.) wieder die deutsche Ausgabe des Koran in Hamburg.

Vordergründig ist es ein friedliches Bild. Am Samstag (14.04.2012) stehen wieder gläubige Moslems mitten in Hamburg und verschenken Bücher an die Passanten. Schaut man aber hinter die Kulissen, sieht das Szenario alles andere als friedlich aus. Bei den Männern handelt es sich um Salafisten und ihre Bücherverteilung ist kein Akt der Freundlichkeit.

Werbeaktion für den Salafismus

Die Aktion ist eine Werbeaktion für den Salafismus. Das ist die Art von Islam, die dem Westen besonders ablehnend gegenüber steht. Laut Heinz Fromm, dem Verfassungsschutz-Chef gehören sogar weltweit fast alle islamischen Terroristen dem Salafismus an.

Rückwärtsgewandte Islambewegung

Die Bücher, die am Samstag wieder in Hamburg verteilt werden, sind deutsche Ausgaben des Koran. Den Koran wollen Salafisten wörtlich verstanden wissen, inklusive Mord an Ungläubigen. Diese besonders rückwärtsgewandte und strenggläubige Islambewegung verbittet sich auch Kritik an ihrer Koranverteilung.  So sind kritische Journalisten im Internet bedroht und verunglimpft worden.
 
 Das Paradoxe an der Salafisten-Aktion ist dabei offensichtlich: Sie berufen sich auf die Religionsfreiheit, die das Verteilen religiöser Schriften ausdrücklich erlaubt. Dabei lehnt ihre Ideologie genau diese Freiheiten kategorisch ab.