Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Um neuen Fall Chantal zu verhindern

Neues Computerprogramm für Jugendämter

Hamburg, 16.04.2012

Einen neuen Fall Chantal soll es nie mehr geben. Dafür will Hamburg jetzt auch mit einem modernen Computerprogramm sorgen.

Das neue Computerprogramm soll die Arbeit der Jugendämter untereinander verbessern und Problemfälle, wie zum Beispiel drogensüchtige Pflegeeltern, sofort auffliegen lassen. Das berichtet das Abendblatt.

So gut einzelne Jugendämter auch ihre Arbeit machen: schwierig wird es immer, wenn bei einem Fall ein zweites Amt ins Spiel kommt. Der Datenaustausch zwischen den Ämtern ist oft die Achillesferse - so können beispielsweise auch Chantals drogensüchtige Pflegeeltern bei der Prüfung durchs Raster gefallen sein, weil die Zuständigkeit für Wilhelmsburg vor ein paar Jahren von Haarburg auf Mitte übertragen worden ist und vielleicht nicht alle Akten mit gekommen sind. Das soll das neue Programm ändern. Alle Daten sollen für alle Ämter sofort einsehbar sein.

Datenschützer sind skeptisch

Hamburgs Datenschützer sind skeptisch, ob dieser rege Datenaustausch nicht doch gegen geltendes Recht verstößt. Außerdem kritisieren Gegner, dass das Programm bei Hilfsmaßnahmen immer zuerst nach dem billigsten Anbieter sucht und nicht nach der vielleicht individuell besten Lösung.