Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Verdi Warnstreik

Wartezeiten in Hamburger Kliniken

Hamburg, 23.04.2012
Verdi Warnstreik 2

In den Asklepios Kliniken und im UKE gibt es heute einen Verdi Warnstreik des Klinikpersonals.

Bis zu 13.000 Klinik-Beschäftigte legen den ganzen Tag in einem Warnstreik in Hamburg ihre Arbeit nieder, um ihrer Forderung nach mehr Lohn Nachdruck zu verleihen.

Wer am Montag (23.04.2012) in Hamburg ins Krankenhaus muss, braucht vermutlich ein bisschen mehr Zeit.  Bis zu 13.000 Beschäftigte legen den ganzen Tag ihre Arbeit nieder, um ihrer Forderung nach mehr Lohn Nachdruck zu verleihen.
 
 
Von dem Warnstreik betroffen sind die sieben Asklepios-Kliniken und das Universitätskrankenhaus Eppendorf. Das heißt konkret, dass vor allem das Pflegepersonal und die Krankentransport- und Labor-Mitarbeiter streiken, auch in der Verwaltung wollen die Beschäftigten in den Ausstand treten.

Versorgung der Patienten trotz Warnstreik gewährleistet

Patienten müssen sich allerdings keine Sorgen machen, im Krankenhaus nicht versorgt zu werden. Hilke Stein von Verdi erklärt im Interview dazu: "Wie empfehlen den Hamburgern Geduld mitzubringen. Es ist in allen Stadtteilen die Versorgung aufrecht erhalten, es kann zu Wartezeiten kommen, aber die Versorgung wird überall stattfinden."

Im Verlauf des Tages treffen sich die Verdi-Tarifkommission und der Krankenhaus Arbeitgeberverband Hamburg (KAH) zu ihrer dritten Verhandlungsrunde. Verdi verlangt für die rund 13.000 Beschäftigten 6,5 Prozent mehr Lohn, mindestens aber 200 Euro zusätzlich im Monat.