Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wünschen Sie sich was!

Hamburg: Sternschnuppen-Regen erwartet

Hamburg, 11.08.2012
Sternschnuppen

In den nächsten Tagen ist an Hamburgs Himmel wieder ein starker Sternschnuppen-Regen zu sehen.

Bereits in der Nacht zu Donnerstag waren sehr viele Sternschnuppen an Hamburgs Himmel zu sehen.

Es scheint ganz so, als wolle sich der Wettergott für den verpatzten Sommer bei uns entschuldigen. Ab Mittwochnacht (08.08.) bis einschließlich Sonntag (12.08.) soll es Sterne vom Himmel regnen. Und als ob das nicht schon genug Grund zur Freude wäre, verspricht der Höhepunkt des Sternen-Spektakels die Nacht von Samstag auf Sonntag zu werden. Wenn Ihnen also bis heute Abend noch kein Wunsch eingefallen sein sollte- keine Panik- Sie können sich bis zum Wochenende Zeit lassen, denn dann sollen bis zu 100 Sternschnuppen in der Stunde fallen.

Gutes Wetter für die Sternen-Schau

Thomas Ruppert, Meteorologe beim Deutschen Wetterdienst in Offenbach prognostiziert gutes Sternschnuppen-Wetter: "Wir kommen zunehmend in den Einflussbereich eines Hochdruckgebietes. Das heißt, es klart nachts auf. Es gibt dann vielerorts gute Bedingungen zur Beobachtung der Perseiden." Übrigens: Mit Perseiden wird der Meteorenstrom in der ersten Augusthälfte bezeichnet.

So haben Sie den besten Blick in den Himmel

Anja Michalke vom Planetarium Hamburg erklärt, wie und wo Sie die Schnuppen am besten sehen: "Wichtig ist, dass der Himmel klar ist und dass Sie sich außerhalb der glitzernden Stadtwelt befinden. Letztlich ist also jeder Ort gut, der nicht viele Fremdlichter in den Himmel wirft."  Und falls Sie am Samstagabend schon etwas geplant haben, kein Problem. Einfach auf dem Heimweg nach Sternschnuppen Ausschau halten, denn in den Morgenstunden sind die fallenden Sterne besonders gut zu beobachten. Und wen es in die Ferne verschlägt, für den hat Planetariums-Direktor Thomas Kraupe einen Tipp zum Schnuppen-Schauen. "Entweder die Lüneburger Heide oder - für all die, die nicht so weit rauskommen - Parkanlagen, zum Beispiel den Hamburger Stadtpark."

Schicken Sie uns Ihren Sternschnuppen-Schnappschuss!

Entweder an online@radiohamburg.de oder haben ein iPhone? Dann schicken Sie uns doch Fotos der Sternschnuppen. Holen Sie sich einfach im App-Store die neue Radio Hamburg App 2.0. Damit können Sie uns ganz einfach Fotos, Audios und Videos direkt per iPhone schicken. Natürlich hält die neue Radio Hamburg App 2.0 noch viel mehr für Sie bereit.  Was genau, erfahren Sie hier.

Wie entstehen Sternschnuppen überhaupt?

Sternschnuppen sind Meteoren von geringer Größe. Sie werden durch winzige Staubkörner verursacht, die durch das Weltall fliegen. Durch den magnetischen Mittelpunkt der Erde angezogen, können die Staubkörner in die Erdatmosphäre eindringen. Durch die dabei entstehende Reibung erhitzen sie sich und verglühen nach kurzer Zeit. Die Luftmoleküle werden zum Leuchten gebracht und die Staubkörner ziehen eine Leuchtspur hinter sich her. Und das sehen wir dann am Nachthimmel.

Und warum wünschen wir uns immer was?

Das geht auf die alten Griechen zurück. Sie waren die ersten, die sich über Sternschnuppen Gedanken machten. Und sie hielten Sternschnuppen für Götter-Gaben. Dadurch entstand dann der Glaube, dass man das bekommt, was man sich wünscht, wenn man diese Götterbotschaften am Himmel erblickt. Die erste nachgewiesene Beobachtung der Sternschnuppen-Schwärme gelang in China vor rund 2.000 Jahren. Später gab es Aufzeichnungen aus Japan und Korea. Die erste bekannte Beobachtung aus Europa war im Jahr 811. Im Volksmund werden die Perseiden auch Laurentius-Tränen genannt - nach dem Märtyrer, der der Legende zufolge am 10. August 258 nach Christus in Rom auf einem glühenden Rost zu Tode gefoltert wurde.

(lsc)