Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Arbeitslosenzahlen Januar 2012

Hamburger Arbeitsmarkt steht gut da

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Arbeitslosigkeit zurückgegangen – und es entstehen noch mehr Arbeitsplätze.

Hamburg - Der Hamburger Arbeitsmarkt ist dynamisch ins neue Jahr gestartet – obwohl die Arbeitslosigkeit seit Dezember zugenommen hat. Im Januar haben 72.850 Hamburger einen Job gesucht, das sind fast 5.500 mehr als im Monat zuvor. Dieser Anstieg zum Jahreswechsel ist laut Arbeitsagentur aber saisonüblich und nicht unerwartet. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Arbeitslosigkeit im Januar aber um 4,7 Prozent zurückgegangen. Die aktuelle Arbeitslosenquote liegt damit bei 7,8 Prozent.

Jobs sind sicherer

Im November waren in Hamburg 855.500 Arbeitnehmer sozialversicherungspflichtig beschäftigt - das sind 20.000 mehr als ein Jahr zuvor. „Zum einen ist bestehende Beschäftigung sicherer geworden, zum anderen entstehen neue Arbeitsplätze“, so Sönke Fock, der Chef der Hamburger Arbeitsagentur.

Viele Branchen boomen

Besonders viele Arbeitsplätze entstehen momentan in den Branchen Handel, Gesundheits- und Sozialwesen, Finanzen und Versicherung, Logistik und in der Industrie. „Wenn jemand von Arbeitslosigkeit bedroht oder betroffen ist, so stehen die Chancen auf ein neues Arbeitsverhältnis gut“, sagte Fock. Voraussetzung ist allerdings ein qualifizierter Berufsabschluss.