Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hauptbahnhof

Trinkerraum soll eingerichtet werden

RHH - Expired Image

Für Obdachlose soll am Hauptbahnhof ein Trinkerraum entstehen.

Das Angebot richtet sich vor allem an die Obdachlosen und Alkoholiker. Es gibt aber viele offene Fragen zu dem Projekt.

Noch treffen sich viele Obdachlose und Alkoholiker auf dem Vorplatz des Hamburger Hauptbahnhofs. Ein Projekt will das ändern: In der Nähe des Bahnhofs soll ein sogenannter Trinkerraum eingerichtet werden. Ziel sei es, diese Menschen von der Straße zu holen, so ein Sprecher des Bezirksamts Mitte.

Noch kann die Verkehrsbehörde jedoch keine Lösungen präsentieren. In der kommenden Woche soll es aber erneut ein Gespräch geben, dann wird auch die Deutsche Bahn mit am Tisch sitzen. Laut der Bahn gibt es jedoch gar keinen Platz für einen Trinkerraum auf dem Bahngelände.

Finanzierung unklar

Desweiteren ist völlig unklar, wie ein solcher Treffpunkt finanziert werden soll und welche Kooperationspartner dafür infrage kommen. Fest steht: nur niedrigprozentiger Alkohol darf dort getrunken werden. Wegen der Trinkerszene auf dem Bahnhofsvorplatz gibt es nach Angaben des Bezirksamtes regelmäßig Beschwerden von Reisenden. Ob der Trinkerraum Abhilfe schaffen kann, bleibt abzuwarten. Laut Bezirksamt ist der neue Raum nur ein „freiwilliges Angebot“. „Es geht nicht darum, die Trinker zu vertreiben.“, so das Bezirksamt weiter.