Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Überwachung

Mehr als 10.000 Kameras in Hamburg

RHH - Expired Image

Hamburgs Bürger werden fast überall gefilmt – und das kostet die Stadt einen Betrag in Millionenhöhe.

Hamburg - In Schulen, auf der Straße, in den U-Bahnen – Hamburgs Bürger werden im öffentlichen Raum
von mehr als 10.000 Kameras überwacht. Das geht aus der Antwort des Senats auf eine Kleine Anfrage der FDP hervor.

Knapp 8.000 Kameras befinden sich in Verkehrsmitteln und an Haltestellen des öffentlichen Nahverkehrs.

2.100 weitere Kameras haben Behörden und städtische Betriebe auf Plätzen und Straßen installiert. Die Kosten dafür beziffert der Senat auf mehr als eine Million Euro. Und dabei sind die 365 Kameras an öffentlichen Schulen noch nicht mit eingerechnet.

Der Datenschutzexperte der FDP-Fraktion, Finn Ole Ritter, kritisiert, es sei völlig offen, „ob diesem erheblichen Aufwand ein entsprechender Nutzen gegenübersteht“.

Vor allem die Kosten für eine Webcam zur Internationalen Bauausstellung (IBA) in Höhe von bislang rund 19 000 Euro an stechen heraus.