Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Vorgestellt

Hamburgs neue U-Bahn

U-Bahn, Züge, DT5

Die Testfahrten des DT5 sollen im Frühjahr beginnen.

Tausende Hamburger haben am Samstag das erste Fahrzeug der neuen U-Bahn-Generation DT5 besichtigt.

Hamburg - Tausende Hamburger haben am Samstag das erste Fahrzeug der neuen U-Bahn-Generation DT5 besichtigt. Das Fahrzeug aus drei Wagen ist durchgängig begehbar, was besonderes Lob gefunden habe, sagte Hochbahn-Sprecher Christoph Kreienbaum. Die Durchgängigkeit soll das subjektive Sicherheitsempfinden der Fahrgäste erhöhen und ihnen ermöglichen, sich in Stoßzeiten besser über den Zug zu verteilen. Außerdem verfügen die Wagen erstmals über eine Klimaanlage. Die neuen Fahrzeuge in Edelstahloptik mit dem traditionellen Hamburger Rot und kosten 3,6 Millionen Euro pro Stück.

Keine Abfalleimer

Für insgesamt 240 Millionen Euro hat die Hochbahn 67 Fahrzeuge bei dem Hersteller Alstom-Bombardier bestellt. Die Testfahrten des DT5 sollen im Frühjahr beginnen, Fahrgäste werden im Sommer auf der Ringlinie U3 erstmals zusteigen können. Die meistgestellte Frage bei der Präsentation auf dem Bahnhof Jungfernstieg sei gewesen, warum die neuen Fahrzeuge keine Abfalleimer mehr hätten. Die Fahrgäste sollen ihren Abfall künftig wieder selbst mit aus der Bahn nehmen, erklärte Kreienbaum. Das sei inzwischen internationaler Standard. Den Passagieren solle der Anblick überfüllter Abfalleimer in der Bahn erspart bleiben.

Auf Hygiene sei auch bei den Sitzen geachtet worden. Sie seien mit einem leicht zu reinigenden Stoff bespannt und relativ hart. Das soll auch vor Vandalismus schützen. Weiche Sitze würden oft aufgeschlitzt. Die Hochbahn reinigt die U-Bahnen nach Angaben des Sprechers jeden Tag, alle 21 Tage gebe es eine Grundreinigung. Trotz der Klimaanlage sollen die neuen Züge dank einer Leichtbauweise nicht mehr Strom verbrauchen als die alten. Auf 60 Prozent des Streckennetzes fährt die Hamburger U-Bahn als Hochbahn und ist im Sommer der Sonne ausgesetzt.