Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Fischdurchgängigkeit

Fischwanderhilfen zwischen Alster und Elbe

Hamburg, 11.07.2012
Schleuse

Die Stadt baut zwei neue Fischwanderhilfen, die die Alster und die Elbe verbinden.

Fische in Alster und Elbe sollen künftig nicht mehr getrennt leben müssen.

Jeder Hamburger hat einen ganz speziellen Weg zur Arbeit. Auto- und Radfahrer, Bus- und Bahnkunden - und jetzt sollen auch Fische einen bekommen. Dafür baut Hamburg eigens zwei neue Fischwanderhilfen zwischen den Flüssen Alster und Elbe, wie die Stadtverwaltung am Dienstag mitteilte. Die Fischtreppen an der Rathausschleuse und am Nikolaifleet sollen bis zum Frühjahr 2013 fertiggestellt werden. Auch beim 2011 begonnenen Umbau der Fuhlsbütteler Schleuse soll eine Wanderhilfe integriert werden.

Guter ökologischer Zustand der Gewässer

"Fischdurchgängigkeit" heißt das im Amtsdeutsch und ist eine Folge der EG-Wasserrahmenrichtlinie. Darin werden alle Staaten der Europäischen Union verpflichtet, bis 2015 für einen guten ökologischen Zustand ihrer Gewässer zu sorgen. "Das bedeutet mehr als sauberes Wasser", sagt die Hamburger Senatorin für Stadtentwicklung und Umwelt, Jutta Blankenau. Die Wasserqualität in Alster und Elbe sei Dank moderner Kläranlagen bereits deutlich gestiegen. "Jetzt gilt es, den Artenreichtum wiederherzustellen."

Kosten: 1,3 Millionen Euro

Fische und andere Wassertiere sollen dafür jederzeit den benötigten Lebensraum erreichen können. Und das Wohlergehen von Aalen, Brassen, Stichling, Hecht, Moderlieschen, Rotauge und Ukelei lässt sich die Stadt einiges kosten: 1,3 Millionen Euro sollen die Gesamtbaukosten für die Fischwanderhilfen voraussichtlich betragen. Ein Antrag auf EU-Fördermittel sei bereits gestellt.

(dpa/lhö)