Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wohnungsleerstand in Hamburg

Hamburg braucht mehr Wohnungen

RHH - Expired Image

In Hamburg ist ein immer größerer Wohnungsleerstand zu verzeichnen. 

Leerstand und trotzdem der Wunsch nach mehr Wohnungen in Hamburg? Ja, denn oftmals stimmen Lage und Preis einfach nicht zur Nachfrage.

Hamburg, 28.03.2012

Die Hamburger brauchen mehr Wohnungen. Zwar stehen bei uns zurzeit rund  45.000 Wohnungen leer, das ist aber der normalen Fluktuation geschuldet. Dazu kommen Wohnungen, in die einfach keiner einziehen will, weil Lage und Mietpreis nicht stimmen.
 
 Laut Hamburgischem Wohnraumschutzgesetz darf Wohnraum aber nicht länger als sechs Monate leer stehen. Lars Schmidt von Koss vom Bezirksamt Mitte erklärt, wie das kontrolliert werden soll:

"Es ist so, dass wir dann den Eigentümer anschreiben, der uns dann erklären muss, warum die Wohnung leer steht. Steht die länger als die sechs Monate leer oder ist es tatsächlich so, dass er dort gar nicht saniert, dann können wir ein Wohnungsnutzungsgebot erlassen oder noch weiter gehen, indem wir ihm ein Bußgeld bis zu 50.000 Euro auferlegen können."

Nach jetzigem Stand ist das Wohnungsproblem in Hamburg vor allem der Tatsache geschuldet, dass in den vergangenen Jahren viel zu wenig neuer Wohnraum gebaut worden ist.

 Wohnungen in Hamburg sind teurer geworden

Häuser und Wohnungen in Hamburg und dem Umland sind im vergangenen Jahr deutlich teurer geworden. Die erwartete Beruhigung bei den Immobilienpreisen sei nicht eingetreten, sagte Peter Magel, der Vorstandsvorsitzende der LBS Bausparkasse Schleswig-Holstein-Hamburg. Im Durchschnitt erhöhten sich die Preise für Wohnimmobilien im Großraum Hamburg um 13,5 Prozent. Von einer Immobilienpreisblase könne dennoch keine Rede sein. Die Preisentwicklung werde angetrieben von steigender Nachfrage durch eine wachsende Bevölkerung sowie ein knappes Angebot, weil nicht genug gebaut werde.

Zudem seien die Zinsen extrem niedrig und die eigene Immobilien attraktiv als Geldanlage und Altersvorsorge.