Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bilanz

1,4 Millionen Besucher bei Hafengeburtstag

Hamburg, 14.05.2012
001-Hafengeburtstag

1,4 Millionen Besucher waren am Wochenende zu Gast beim 823. Hafengeburtstag in Hamburg.

Die Welt zu Gast im Hafen: Rund 1,4 Millionen Menschen haben den 823. Hamburger Hafengeburtstag besucht. 

Der 823. Hamburger Hafengeburtstag hat als größtes Hafenfest der Welt rund 1,4 Millionen Besucher angelockt. Von Freitag bis Sonntag strömten Gäste aus zahlreichen Ländern in die Hansestadt. Höhepunkt war die Taufe des Kreuzfahrtriesen "AIDAmar"

300 Schiffe zu Besuch in Hamburg

Auch die Einlaufparade, ein Schlepper-Ballett und die Auslaufparade der Schiffe zählten zu den Höhepunkten. Die Gäste tummelten sich an rund 500 Buden und an Bord der mehr als 300 Schiffe. Zehntausende drängten sich am Samstagabend an den Landungsbrücken und am Elbufer vor der Fischauktionshalle, um die 252 Meter lange "AIDAmar" zu bestaunen - und ihre drei Schwesternschiffe sowie ein Feuerwerk auf einer Länge von drei Kilometern.

Partnerland des Hafengeburtstags war in diesem Jahr Indien. Der indische Handelsminister Anand Sharma und Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) hatten das Fest am Freitag an Bord des Museumsschiffs "Rickmer Rickmers" eingeläutet. Indische Tänzerinnen führten eine Parade vom Eröffnungsgottesdienst im "Michel" hinunter zu den Landungsbrücken an. Der Subkontinent präsentierte sich an den drei Tagen neben der Fischauktionshalle mit Kunsthandwerk, Yoga und kulinarischen Spezialitäten. Auch ein indisches Schiff stattete dem Hafen einen Besuch ab, die INS "Teg".
Auch bei der großen Auslaufparade der Schiffe säumten am Sonntagnachmittag zehntausende Neugierige die Kaimauer. Angeführt von dem Großsegler "Star Flyer" und Booten der Wasserschutzpolizei fuhren die Schiffe aus dem Hafen aus und wurden von Hafenansager Christoph Schumann und den Besuchern verabschiedet.

Auf zahllosen Schiffen schwenkten die Seeleute zum Abschied ihre Mützen. Blickfänger auf dem Wasser waren vor allem die fünf Windjammer "Mir", "Kruzenshtern", "Alexander von Humboldt II", "Star Flyer" und "Dar Mlodziezy" und neun Kreuzfahrtschiffe, unter ihnen die "Queen Mary 2".

Besucherrekord beim 823. Hafengeburtstag knapp verfehlt

Die Besucherzahlen vom Vorjahr wurden knapp verfehlt - damals kamen bei strahlendem Sonnenschein rund 1,5 Millionen Gäste. Für einen neuen Rekord sorgten die "Open-Ship"-Aktionen: Mehr als 65.000 Gäste besichtigten die Schiffe - vom U-Boot bis zum Großsegler.
Nach Polizeiangaben blieb das Fest an allen drei Tagen ruhig und friedlich. Auf dem Wasser gab es allerdings zwei Zwischenfälle: Am Sonntagvormittag stießen bei einer Vorführung zwei Einsatzboote des Technischen Hilfswerks zusammen. Sieben Mitarbeiter wurden leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht, konnten es kurz darauf aber wieder verlassen. Der Sachschaden lag bei 10.000 Euro. Am Samstag war ein Sportboot mit drei Jugendlichen an Bord gekentert. Sie wurden nass, aber unverletzt an Bord eines vorbeifahrenden Schiffes gezogen.

(dpa)