Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wissenschaft und Forschung

Hamburg bekommt neues Max-Planck-Institut

Hamburg, 18.09.2012
Max-Planck-Institut Logo

Hamburg bekommt ein neues Max-Planck-Institut.

Hamburg soll ein neues Max-Planck-Institut bekommen - auf dem Campus Bahrenfeld.

Es ist ein internationaler Paukenschlag in der Wissenschaft. Hamburg soll ein neues Max-Planck-Institut bekommen, auf dem Campus Bahrenfeld. Der Senat hat den Weg frei gemacht, die nächsten Entscheidungen darüber sind eigentlich nur noch Formsache. In dem Institut sollen Struktur und Dynamik der Materie erforscht werden. Es soll die besten Forscher der Welt anlocken. 

Hamburg als Wissenschafts- und Forschungsstandort ausbauen

Andrea Cavalleria von der Max-Planck-Forschungsgruppe im Interview:

"Wir möchten zum Beispiel wissen, wie sich die Materie benimmt und wie die Chemikalien sich benehmen, wenn eine chemische Reaktion stattfindet und das Material schmilzt usw."

Das Neue und Faszinierende dabei: Die Prozesse sollen zukünftig in dem neuen Max-Planck-Instituts gefilmt werden.

Cavalleria dazu: "Wir wissen wirklich sehr wenig über die dynamischen Prozesse der Materie. Das wäre wie wenn wir ein Fußball-Match verstehen möchten und wir hätten nur die Bilder am Anfang und am Ende des Spieles. Und das ist alles, was wir wissen. Und was uns fehlt, technisch gesehen, ist eine Kamera, die diese Abbildungen schnell genug machen kann."

37 Millionen Euro für neues Max-Planck-Institut

Die ersten Arbeitsgruppen sind bereits gegründet, bis 2018 soll das Max-Planck-Institut stehen. Zur Finanzierung des Neubaus will die Hansestadt rund 37 Millionen Euro zur Verfügung stellen. Das Institut soll die bereits bestehende Kooperation zwischen der Universität, dem Forschungszentrum "Desy" (Deutsches Elektronen-Synchotron) und der Max-Planck-Gesellschaft im Bereich der physikalischen Strukturforschung bündeln und erweitern.

(ck/aba)