Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Feuerwehr Hamburg zieht Bilanz

Fast jeder zweite Feueralarm ist ein Fehlalarm

Hamburg, 08.04.2013
RHH - Expired Image

Die Feuerwehr in Hamburg hat so viel zu tun wie nie. 248.000 Mal musste sie 2012 ausrücken.

Die Feuerwehr Hamburg zieht Bilanz: Wie oft musste sie 2012 ausrücken? Verblüffend: es gab fast genau so viele Fehlalarme wie richtige Einsätze.

Fast jeder zweite Feueralarm in Hamburg ist ein Fehlalarm. Gut 11.000 Mal sind die Löschfahrzeuge der Feuerwehr im vergangenen Jahr gerufen worden - aber nur rund 6.000 Mal hat es wirklich gebrannt. Insgesamt ist die Feuerwehr Hamburg 2012 248.000 Mal alarmiert worden.

Rauchmelder schlagen vermehrt Fehlalarm

Seit zwei Jahren sind Rauchmelder in Privatwohnungen bei uns Pflicht. Allein diese Melder haben der Feuerwehr fast 1.500 vergebliche Einsätze beschert. Trotzdem ist Feuerwehr-Chef Klaus Maurer zufrieden mit der Rauchmelder-Pflicht.  Sie hat schon viele Leben gerettet, so Maurer bei der Vorstellung der Feuerwehr-Statistik für das vergangene Jahr. Die Kosten für einen Falschalarm trägt in der Regel der Steuerzahler und das bleibt auch so. Damit niemand Angst haben muss, schon bei einem Verdacht, die Feuerwehr zu alarmieren, so Innensenator Michael Neumann.

Insgesamt machen die Brand-Einsätze bei der Hamburger Feuerwehr übrigens nur einen kleinen Teil aus. In neun von zehn Einsätzen fährt nicht der Löschwagen, sondern der Kranken- oder Rettungswagen raus.

Besser geschulte Retter

Auch die geplante Brandsimulationsanlage in Hamburg-Billbrook sei ein weiterer Schritt für die Verbesserung der Aus- und Weiterbildung. Hier sollen Angehörige der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehren unter realistischen Einsatzbedingungen trainieren können. Derzeit läuft die öffentliche Ausschreibung des Projekts. 

Der Berufsverband der Feuerwehr Hamburg kritisierte die steigende Belastung der Feuerwehrmänner und -frauen. Während die Einsatzzahlen seit 2006 um 25 Prozent gestiegen sind, habe es nur leichte personelle Aufstockungen gegeben, erklärte der Verbandsvorstand.

(dr/aba)