Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Beliebteste Vornamen 2013

Emma und Paul in Hamburg an der Spitze

Hamburg, 30.12.2013
Storch im Horst

Paul und Emma waren 2013 die beliebtesten Vornamen in Hamburg.

Zum dritten Mal in Folge führt das Duo Ben und Mia die Liste der beliebtesten Vornamen an. In Hamburg sind es allerdings Emma und Paul.

Nur drei Buchstaben - und so beliebt: Ben und Mia sind auch 2013 die attraktivsten Namen für Neugeborene.

Ben und Mia führten Hitliste zum 3. Mal

Während Ben zum dritten Mal die Hitliste der beliebtesten Jungennamen anführt, behauptet sich Mia bei den Mädchen bereits im fünften Jahr. "Dreimal das gleiche Spitzenreiterpaar gab es zuletzt von 1985 bis 1987 mit Julia und Christian", sagte der Hobby-Namensforscher Knud Bielefeld der Nachrichtenagentur dpa. Und ein neuer Lieblingsname ist nicht in Sicht: "Beide Namen haben ihren Vorsprung sogar noch ausgebaut." Einzig Emma sei Mia auf den Fersen.

Beliebte Vornamen

Das sind die beliebtesten Vornamen 2013

  • Die beliebtesten Mädchenamen

    1. Mia
    2. Emma
    3. Hannah
    4. Sophia
    5. Anna
    6. Lea
    7. Emilia
    8. Marie
    9. Lena
    10. Leonie

  • Die beliebtesten Jungsnamen

    1. Ben
    2. Luca
    3. Paul
    4. Jonas
    5. Finn
    6. Leon
    7. Luis
    8. Lukas
    9. Maximilian
    10. Felix

Paul und Emma sind Spitzenreiter in Hamburg

Insgesamt sind Ben und Mia in 13 Bundesländern am beliebtesten. Die Konstante an der Spitze überrascht Bielefeld nicht: "Wenn sich ein Modename erst einmal etabliert hat, bleibt er es auch eine Weile." Lediglich in Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg nannten Eltern ihre Neugeborenen häufiger Emma und Paul, in Berlin wurde Felix bevorzugt. "Bayern hat immer seine eigenen Spitzenreiter", erklärt Bielefeld. Im Freistaat lieben Eltern seit langem Maximilian, bei den Mädchen löste Anna in diesem Jahr Sophie/Sofie ab. Und während sich im Norden 2013 Henri größter Beliebtheit erfreute, war im Osten Oskar/Oscar begehrt. Kurz und in vielen Fremdsprachen leicht verständlich sind auch die anderen Namen aus den bundesweiten Top Ten. Auf den Plätzen drei, vier und fünf landeten Hannah/Hanna, Sophia/Sofia und Anna. Neu unter den beliebtesten Vornamen ist Emilia, die Platz sieben belegt. Neben Ben werden in einigen Jahren mit großer Wahrscheinlichkeit auch Luca/Luka, Paul und Jonas in den Schulklassen sitzen.

Hälfte der Kinder bekommt Namen aus Top 60

Da es keine amtliche deutsche Vornamenstatistik gibt, wertet Bielefeld die häufigsten Babynamen aus. In diesem Jahr basieren seine Ergebnisse auf 182.945 Geburtsmeldungen von 447 Kliniken, Geburtshäusern und Standesämtern - "das sind circa 27 Prozent aller im Jahr 2013 in Deutschland geborenen Babys", erklärt er. "Die Hälfte der Kinder bekommt einen Namen aus den Top 60", erklärt Bielefeld. Manche Eltern wollen es aber individueller: "Kathalea ist für mich der Name des Jahres", sagt Bielefeld. Inspiration könnte die Hauptfigur "Cataleya" aus dem französischen Film "Colombiana" gewesen sein. "Es ist jedoch verpönt, seine Kinder nach Filmfiguren oder Schauspielern zu benennen", erklärt Bielefeld die Änderung der Schreibweise.

Nach GNTM: Mehr Mädchen heißen Lovelyn

Immer wieder orientieren sich Eltern bei der Namenswahl auch an medialen Ereignissen. Da kann schon einmal die Gewinnerin eines Model-Wettbewerbs wie "Germany's next Topmodel" Namenspatin für das Neugeborene werden: "Lovelyn ist häufiger bei den neuen Nennungen aufgetaucht", hat Bielefeld beobachtet. Weniger inspirierend war George, der Thronfolger aus England. Obwohl seine Geburt weltweit Aufsehen erregte, wünschten junge Eltern in Deutschland den Namen nicht. "Der Name passt vom Klang her nicht in das Modeschema", erklärt der Hobby-Namensforscher aus Ahrensburg (Schleswig-Holstein).

Altbewährtes beim zweiten Vornamen

Bei der Wahl der zweiten und dritten Vornamen für ihren Sohn lagen Prinz William und seine Frau Catherine hingegen voll im Trend: Alexander führt die Hitliste der zweiten Vornamen bei Jungen an, Luis folgt auf Platz sechs. Insgesamt setzen Eltern auf Altbewährtes. "Hier hat sich selbst an der Reihenfolge der Top Ten kaum etwas verändert", sagt Bielefeld. Sophie/Sofie, Marie oder Maria blieben in dieser Kategorie Favoriten. Ein Trostpflaster hält die Namensstatistik übrigens für den  unterlegenen SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück bereit: "Bei den Vornamen gewinnt Peer eindeutig gegen Angela."

Prominente haben es im Gegensatz zum Rest der Bevölkerung nicht so mit geläufigen Namen. Lesen Sie hier, welche verrückten Namen die Promi-Kinder bekommen.

Lest auch: Skurrile Promikinder-Namen: Der Sohn von Kelly Rowland heißt Titan Jewell

US-Sängerin Kelly Rowland nennt ihren Sohn Titan Jewell. Doch auch andere Promis geben ihren Kindern gern ausgefa ...

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus