Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Eine Institution kehrt zurück

Der "Mojo Club" eröffnet wieder auf der Reeperbahn

Hamburg, 02.02.2013
Mojo Club Logo

Mehr als dieses Logo des neuen "Mojo Clubs" gibt es vor der Eröffnung noch nicht zu sehen.

Der "Mojo Club" kehrt nach zehn Jahren zurück auf die Reeperbahn. Eröffnung ist Samstagnacht (02.02.) ab 23 Uhr.

Den Eingang bildet eine Luke auf der Hamburger Reeperbahn, von da aus geht's unter den Kiez. Stilgebend sind Holz und Beton, neu die Unisex-Toiletten. Immer noch darf zu Jazz, Soul und Elektro getanzt werden. Aber vor der Eröffnung des "Mojo Club" gibt's keine Bilder des Inneren - alles noch geheim, so die Betreiber.

"Mojo" reloaded

Im Hamburger "Mojo Club" laufen die Vorbereitungen für die Wiedereröffnung auf Hochtouren. Am 2. Februar pünktlich um 23 Uhr soll sich eine der beiden antarktischen Schiffsbauhydraulik-Luken auf dem Platz auf der Reeperbahn 1 öffnen. Eine breite Treppe aus Beton führt den Weg unter die Erde zum neuen "Mojo". Der Traditionsclub war über fast zwölf Jahre, in denen er bis zu 100.000 Besucher jährlich zählte, ein fester Bestandteil der Reeperbahn gewesen. Im April 2003 machte der "Mojo" dicht, das Gebäude wurde abgerissen.

Knapp zehn Jahre später soll es nun unter dem Kiez im Amüsierviertel St. Pauli weitergehen: Der neue Club bietet Kapazitäten für bis zu 800 Gäste. Auf zwei Etagen darf ab Februar wieder zu Jazz, Soul oder elektronischer Musik getanzt werden. Welche Details an den alten "Mojo Club" erinnern werden, wollte Mitarbeiter Hans-Peter Ostermünchner noch nicht verraten: "Das ist eine Überraschung. Man wird zum Teil Sachen wiedererkennen. Nur wie schnell man es merkt, bleibt die Frage." Auch ein ganztägig geöffnetes Jazz-Café wird es wieder geben.

Eine erste Besichtigung der Baustelle verriet nur so viel: Holz und Beton werden den neuen "Mojo" charakterisieren. Eine runde Tanzfläche mit angrenzender Bühne im Untergeschoss ist bereits deutlich zu erkennen. Dort finden 640 Gäste Platz, im Oberrang können weitere 160 Nachtschwärmer ihre Getränke genießen. Eine weitere Neuheit sind die 17 Unisex-Toiletten, die in einem Halbkreis angeordnet sind. Jede Kabine verfügt über einen eigenen Lautsprecher.

(dpa/aba)

comments powered by Disqus