Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schul-TÜV vorgelegt

Guter Unterricht bringt gute Noten

Hamburg, 26.02.2013

Ach, möchte man da ausrufen. Aber erstmals wurde dieser Zusammenhang von Unterricht und Noten jetzt im Hamburger Schul-TÜV festgestellt.

Abitur nach 8 oder 9 Jahren, Stadtteilschulen oder doch lieber Gymnasium? Oder führt nur eine komplette Schulreform zum besten Lernerfolg? Jetzt liegt der dritte Jahresbericht des Hamburger Schul-TÜVs vor, also der Schulinspektion und der zeigt eine verblüffend einfache Lösung: Es kommt auf guten Unterricht und gute Lehrer an.

Doch kein Umbau des Schulsystems in Hamburg?

Was so einfach und logisch klingt, ist tatsächlich neu. Denn jetzt hat die Hamburger Schulinspektion erstmals einen Zusammenhang zwischen Unterrichtsqualität und Abiturnoten nachgewiesen.

Das bedeutet auch für die Schulbehörde ein Umdenken: Sie kann allen alten Forderungen nach einem großen Umbau des Schulsystems eine Absage erteilen, denn eine Schulreform macht noch keine guten Lehrer. Der Fokus muss aber genau darauf gehen: Wie können Lehrer und Unterricht besser werden. 

Der Ansatz von Schulsenator Ties Rabe ist beispielsweise mehr Fortbildungen für Lehrer oder auch eine stärkere Zusammenarbeit der Lehrer untereinander bei der Planung des Unterrichts.

Künftig sollen Ergebnisse der Schulinspektion auch im Internet veröffentlicht werden. Dann können sich Lehrer, Schulleitung und auch Eltern informieren, wo es an "ihrer" Schule gut läuft und wo nicht.

(ros/aba)

comments powered by Disqus