Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

"Crossing the Elbe"

Lichtkegel schaffen den "Sprung über die Elbe"

Hamburg, 23.03.2013
Crossing the Elbe IBA Sprung über die Elbe

Der "Sprung über die Elbe" wird symbolisch durch miteinander verbundene Lichtkegel dargestellt.

Mit einem Lichtkunstwerk will der Künstler Anthony McCall den "Sprung über die Elbe" symbolisieren. Damit ist die Verbindung der Innenstadt mit der Elbinsel Wilhelmsburg gemeint.

Hier wird am Samstag (23.03.) die Internationale Bauausstellung (IBA) eröffnet. McCall, dessen Lichtkunstwerke schon in London, New York und Paris zu sehen waren, will an drei verschiedenen Orten Suchscheinwerfer mit schmalen weißen Lichtkegeln aufeinander projizieren: vom Dach des "Spiegel"-Gebäudes in der Hamburger Innenstadt, vom Energiebunker in Wilhelmsburg und von der Deichtorhallen-Sammlung Falckenberg in Hamburg-Harburg.

Alle Stadtteile verbinden

Auf diese Weise werde die Elbinsel Wilhelmsburg mit dem Nord- und Südufer des Flusses verbunden. Im Laufe des Jahres werden die drei horizontalen Lichtkegel allmählich ihren Bewegungswinkel verändern, so dass nach und nach alle Stadtteile Teil dieses symbolischen Sprungs werden.

90 Minuten nach Sonnenuntergang

Das Kunstprojekt werde 90 Minuten nach Sonnenuntergang beginnen und jeden Abend für 20 Minuten zu sehen sein. "Mir gefällt die Idee, dass man "Crossing the Elbe" zu einem Zeitpunkt im Jahr spätnachts sehen kann, an einem anderen aber wieder früher", meinte McCall.

(dpa/pne)