Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Das Amtsgericht Hamburg warnt

Betrügerische Anrufe und Geldabzocke

Hamburg, 08.05.2013

Das Amtsgericht Hamburg warnt vor Telefon-Betrügern, die sich als Mitarbeiter des Gerichts ausgeben und Gebühren für Mahnbescheide einfordern.

Aufgepasst, Betrüger! Das Amtsgericht Hamburg warnt vor betrügerischen Telefonanrufen, in denen Anrufer sich als Mitarbeiter des Amtsgerichts Hamburg ausgeben und die Angerufenen zu Geldzahlungen auffordern.

Die Anrufer sollen sich als Mitarbeiter des Amtsgerichts Hamburg ausgeben. Im Display des Telefons des Angerufenen erscheint dabei fälschlich die Telefonnummer 040 42828 (0) – die Telefonnummer des Hamburg Service. Betroffene haben gegenüber dem Amtsgericht erzählt, dass die Anrufer erklären, dass ein Mahnbescheid gegen sie vorliegen würde. Die Angerufenen werden dann aufgefordert, Zahlungen zu leisten oder Verträge über Zeitungsabonnements abzuschließen.

So geraten Sie nicht in die Betrügerfalle

Das Amtsgericht warnt: Hamburger werden nie von Gerichten telefonisch zu Zahlungen aufgefordert. Zahlungsaufforderungen erfolgen schriftlich unter Angabe des betroffenen Gerichtsverfahrens und des gerichtlichen Aktenzeichens. Zahlungen sind zudem nur an die Justizkasse zu leisten. Aufforderungen zum Abschluss von Abonnementverträgen erfolgen nicht. 

(aba)