Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Elbphilharmonie

Hamburg verzichtet auf Millionen-Schadenersatz

Hamburg, 10.05.2013
Elbphilharmonie von oben, Verkehrscopter

Die Stadt Hamburg verzichtet in Bezug auf die Elbphilharmonie auf 244 Millionen Schadensersatz.

Die Stadt verzichtet beim Bau der Elbphilharmonie auf bis zu 244 Millionen Euro Schadensersatz.

Die Stadt verzichtet beim Bau der Elbphilharmonie auf bis zu 244 Millionen Euro Schadensersatz. Bislang ist dieser Betrag von der Stadt geheim gehalten worden. Er steht aber so in vertraulichen Unterlagen der städtischen Planungsgesellschaft ReGe, berichtet Spiegel Online.

Geheimsache Schadensersatz

Es herrscht Burgfrieden zwischen der Stadt und dem Baukonzern Hochtief, seitdem der neue Vertrag über die Elbphilharmonie unterschrieben ist. Die Abmachung:  Hochtief baut das Konzerthaus bis 2016 zum Festpreis fertig - und die Stadt verzichtet auf Schadensersatzansprüche.

Bis Ende Juni muss jetzt die Bürgerschaft dieser Neuordnung zustimmen. Deshalb ist der Senat bislang mit den 244 Millionen Euro an möglichem Schadenersatz sehr schweigsam gewesen. Der Betrag ist auch nicht in der Senatsantwort auf eine schriftliche Anfrage der CDU-Opposition genannt worden.

(ros/aba)