Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Feuerwerk für die "Alexander von Humboldt"

Containerriese in Hamburg getauft

Hamburg, 31.05.2013

Die "Alexander von Humboldt", eines der größten Containerschiffe der Welt, wurde in Hamburg getauft.

Der Kapitän des derzeit weltweit größten Containerschiffs, der "Alexander von Humboldt" wird bei der ausgelassenen feierlichen Taufe im Hamburger Hafen am Donnerstagabend (30.05.2013) auch ernst und pocht auf die umstrittene Elbvertiefung. "Die Hamburger Elbe muss dringend vertieft und verbreitert werden. Wir benötigen acht Stunden, um im Hafen anzukommen. Das bringt die Dinge ins Stocken", sagte Zlatko Kapovic, einer der beiden Kapitäne.

Probleme beim Gegenverkehr auf der Elbe

Der 396 Meter lange Frachter der französischen Reederei CMA CGM, auf den rund 16 000 Standardcontainer (TEU) passen, ist zu seiner Taufzeremonie nach Hamburg gekommen. "Wir haben das Problem, dass es nicht genügend Platz für ein anderes entgegenkommendes größeres Schiff gibt", sagte Kapovic. Auf der Elbe dürfen sich nach Angaben der Hamburger Hafen- und Logistik AG (HHLA) zwischen Wedel und Glückstadt nur solche Schiffe begegnen, deren gemeinsame Breite nicht mehr als 90 Meter beträgt. Die 53 Meter breite "Alexander von Humboldt" dürfte dort keinem anderen ähnlich großen Schiff entgegenkommen.

Daten des Containerrriesen

Aufgetürmt ist das weltgrößte Containerschiff mit einer Länge von fast 400 Meter höher, als mancher Wolkenkratzer Dubais. Würde man seine Kapazität von 16.000 Container aufeinanderstapeln, ergebe dies einen 41 Kilometer hohen Turm - eine Höhe, die sogar zwei Kilometer über dem Absprungpunkt des Extremsportlers Felix Baumgartner läge. Im Gegensatz zum "Himmelsstürmer" wird die "CMA CGM Alexander von Humboldt", ebenso wie ihre beiden baugleichen Schwesterschiffe, ihren Weltrekord jedoch bald loswerden: Ende Juni will die dänische Reederei Maersk in Korea ein noch größeres eisernes Seeungeheuer für 18.000 Standardcontainer einweihen.

Letzter Besuch in Hamburg?

Die neue Generation von Schiffen wird Hamburg vermutlich nicht mehr ansteuern. Bereits die zwischen 150 und 200 Millionen Dollar teure "CMA CGM Alexander von Humboldt" legte nur mit fast der Hälfte ihrer Ladekapazität in Hamburg an. Voll beladen läge das Schiff bei einem Tiefgang von maximal 16 Metern zu tief für die Wasserstraße. Michael Bräuninger, Forschungsdirektor des Hamburger Weltwirtschaftsinstituts (HWWI), sieht in der Abfertigung von Riesenfrachtern nicht allein ein Hamburger Problem: "Die Geschwindigkeit des Welthandels nimmt so stark zu, dass die lokale Infrastruktur nicht mehr mitkommt". Vor allem europäische und amerikanische Häfen könnten nicht so schnell hinterherkommen, wie die rasant wachsenden neuen Ankerplätze in Asien.

(dpa/aba)