Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburger Hafen

Unternehmer planen Elektro-Barkasse

Hamburg, 27.05.2013
Elektro-Barkasse

So soll die neue Elektrobarkasse aussehen.

Ein Hamburger Barkassen-Unternehmer plant ein Schiff für Hamburg, das ausschließlich von Akku-Batterien angetrieben wird.

Eine Barkassen-Fahrt ist aufregend, entspannend und ein Muss für Hamburger und Touristen. Die meisten Barkassen sind jedoch mit Benzin unterwegs, was zum Einen schlecht für die Umwelt ist und zum Anderen auch unangenehm riecht. Der Hamburger Barkassen-Unternehmer Gregor Mogi hat eine konkrete Vision, die Abhilfe schaffen könnte.

Leichtes Schiff, schwere Akkus

"Das Schiffsmodel, dass ich gemeinsam mit iYacht-Chef Udo Hafner entwickelt habe, ist komplett lautlos und sehr umweltfreundlich“, so Mogi. "Das Schiff fährt ganz ohne fossile Brennstoffe – ohne Tank und Dieselgeneratoren. Da die teuren Akkus, die man für den Betrieb der Barkasse benötigt, sehr schwer sind, soll der Bau aus Aluminium sein – schwere Akkus auf einem leichten Schiff also.“ Mogi betont, dass die Elektro-Bauweise des Schiffes das Erlebnis für den Fahrgast in keinster Weise beeinträchtigen soll.

Baubeginn im Dezember?

Noch steht nur das Modell der elektrischen Barkasse, aber schon bald sollen Taten folgen. "Wenn alles gut läuft, können wir im Dezember mit dem Bau beginnen", so Mogi selbstbewusst. "Es ist realistisch, dass das Schiff in sechs Monaten fertig wird." Vorher müssen aber noch mehrere Details geklärt werden. Ein Partner für die Energieversorgung des Schiffes muss zum Beispiel noch gefunden werden. "Wir versuchen Unternehmen wie Vattenfall oder Hamburg Energie für uns zu gewinnen“, hofft Mogi.

Höhere Preise für Fahrgäste

Der Bau eines komplett elektrischen Schiffes ist teurer als der einer herkömmlichen mit fossilen Brennstoffen betriebenen Barkassen. "Es kann sein, das Fahrgäste ein, zwei Euro mehr zahlen müssen, als gewohnt. Dafür ist das Schiff dann sehr leise und hat kaum Abgase“, so Mogi. Auch wenn das Schiff von innen extrem modern sein soll: Mogi möchte ein Schiff, dass wie aus den 1950er-Jahren aussieht. "Eins liegt uns besonders am Herzen: Wir wollen ein Schiff im Retro-Design, keinen schwimmenden Schuhkarton.“

(slu)