Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburg Wetter

Sturmtief "Friedrich" sorgt für windigen Sonntag

Hamburg, 03.11.2013
Sturm und Regen

Der November beginnt im Norden herbstlich kühl und wieder windig.

Das Wetter bleibt auch Anfang November im Norden stürmisch und kühl. Am Sonntag zieht Sturmtief "Friedrich" über den Norden hinweg.

Wegen starken Windes ist der Betrieb des Sylt-Shuttle am Sonntagmorgen vorübergehend eingeschränkt worden. Der Autozug dürfe zeitweise aus Sicherheitsgründen keine größeren Fahrzeuge transportieren, sagte ein Bahn-Sprecher in Berlin. Auf Helgoland wurde der Betrieb der Fähre unterbrochen, wie ein Sprecher der Wasserschutzpolizei Helgoland mitteilte. Bis zum Mittag wurde jedoch an den Küsten Schleswig-Holsteins kein wetterbedingter Einsatz bekannt.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnte für Sonntag vor teilweise schweren Sturmböen der Stärke 10 um 95 Kilometer pro Stunde an den Küsten der Ostsee und Nordsee. Orkanartige Böen und kurze Gewitter an der Nordsee seien zudem nicht ausgeschlossen.

Sturmtief "Friedrich" wohl schwächer als "Christian"

Insgesamt wird der Sturm wohl erheblich schwächer als "Christian" ausfallen. Da es aber westlichere Winde geben wird und der Sturm langsamer zieht, ist auch für Sonntag eine Sturmflut in Hamburg möglich. Einzelne kräftige Schauer können sogar Graupel mit bringen. Für eine genaue Vorhersage ist es aber noch zu früh.

Lest auch: Sturmbilanz in Hamburg: 4000 Schadensfälle vermutet - Immer noch Zugausfälle

Die Deutsche Bahn kämpft noch immer mit Sturmschäden, während Feuerwehr, THW und Stadtreinigung weiter in Hamburg ...

Auch in der kommenden Woche bleibt es wohl windig. Und am Mittwoch wird schon der nächste Sturm erwartet, der dann wieder etwas kräftiger ausfallen kann. Genauere Vorhersagen sind aber erst im Laufe der kommenden Woche möglich.
(dpa/apr/fbu)

comments powered by Disqus