Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Gute Zahlen und hohe Verluste

Bilanz der IBA und igs

Hamburg, 03.10.2013
IBA, igs, Bilanz, Collage

IBA und igs in der Bilanz.

Während die Besuchererwartungen der IBA übertroffen wurden, fährt die igs satte Verluste ein.

Begeisterung und Ernüchterung liegen in diesen Tagen in Wilhelmsburg dicht beieinander.

IBA und igs

Auf der einen Seite die Internationale Bauausstellung, die seit Ende März zukunftsfähige Wohn-, Bau- und Förder-Projekte auf der Elbinsel präsentiert und mit rund 350.000 Besuchern ihre Erwartungen einen Monat vor Veranstaltungsende deutlich übertroffen hat. Auf der anderen Seite die Internationale Gartenschau mit einer sehr schlechten Bilanz. Statt der eingeplanten rund zweieinhalb Millionen Besucher, haben nur rund 1,1 Millionen Menschen die Pflanzen- Ausstellungen in Wilhelmsburg bewundert. Gründe dafür sind vermutlich das anfänglich schlechte Wetter und der relativ hohe Eintrittspreis von 21 Euro. Auch Rabattaktionen haben nicht mehr Besucher angelockt.

Zweistellige Millionen-Verluste

Das bedeutet einen geschätzten Verlust von rund 25 Millionen Euro. Den müssen dann auch wir Steuerzahler mittragen, weil die Stadt Hamburg zu zwei Dritteln an der Gartenschau-GmbH beteiligt ist

Letzte Programmhighlights

Am 13. Oktober schließt die igs ihre Tore endgültig und lädt zuvor noch zu einigen Höhepunkten ein. An diesem Freitag (4. 10.) präsentieren sich mehr als 200 Ernteköniginnen aus deutschen Landen im Park in Hamburg-Wilhelmsburg. Am gleichen Tag konkurrieren Konditoren und Bäcker um die beste Torte Norddeutschlands. «Das Beste kommt zum Schluss», sagte igs-Sprecher Michael Langenstein. «Wir nutzen den Spätsommer, um noch einmal Lust zu machen auf florale und gärtnerische Momente.» Die Dahlien zeigen ihre Pracht, Sommerflor hat sich noch gehalten, und manche Rose blüht erneut.

(tr/fr/dpa/kru)

comments powered by Disqus