Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Orkantief "Billie" im Anmarsch

Bekommen wir weiße Weihnachten?

Hamburg, 11.12.2014
Schnee, Winter, Hafencity, iStock

Bekommen wir in Hamburg weiße Weihnachten?

Im Moment herrscht recht stürmisches und mildes Wetter in Hamburg. Doch wie sind die Prognosen für Weihnachten? Bekommen wir Schnee?

Am Mittwoch (10.12.) gab es einen ersten stürmischen Vorgeschmack: Das Orkantief "Alexandra" sorgte auf dem Brocken bereits für Orkanböen mit bis zu 130 km/h und an der Nordseeküste wurden mit 100 km/h schwere Sturmböen gemessen. Am Freitag (12.12.) erreicht dann das neue Orkantief "Billie" den Norden. Da sich dieses Tief erst im Laufe des Donnerstags am Rande des großen atlantischen Tiefdrucksystems "Alexandra" bildet, ist die Windvorhersage noch mit größeren Unsicherheiten behaftet.

Meteorologen gehen jedoch derzeit davon aus, dass nördlich einer Linie NRW-Sachsen mit schweren Sturmböen bis 90 km/h, an der Küste und im Erzgebirge mit Orkanböen um 120 km/h und im Hochharz mit starken Orkanböen bis 140 km/h zu rechnen ist.

Das Haupt-Sturmfeld von Tief "Billie" wird voraussichtlich, beginnend in der Nacht zu Freitag, recht rasch von West nach Ost über viele Teile Deutschlands hinwegziehen und am Freitagabend bereits nach Polen abgezogen sein. Besonders Freitag (12.12.) sollten die Sturmwarnungen also aufmerksam verfolgt werden.

Wo bleibt der Winter?

Mit den in diesen Tagen immer wieder durchziehenden Sturmtiefs wird die Luft in der Atmosphäre gut durchmischt, sodass ein Auskühlen der Luftmassen am Erdboden verhindert wird. Dabei wird auf der Tiefvorderseite milde Luft vom Meer herangeführt. Die Frostgefahr ist damit tagsüber als auch nachts relativ gering. Auf der Tiefrückseite können dagegen vorübergehend immer mal wieder kältere Luftmassen polaren Ursprungs einfließen. Dann kann sich insbesondere in den Bergen durchaus auch einmal eine Neuschneedecke ausbilden.

Eine Chance auf etwas Schnee besteht aber auch im Flachland: In kräftigen Schauern ist kurzzeitiger Flockenwirbel möglich. Dieser Schnee schmilzt dann aber schnell wieder weg. Auch in der nächsten Woche können sich bei Island immer wieder kräftige Tiefdruckwirbel entwickeln, die in unsere Richtung ziehen und im Norden für oft nasses und windiges Wetter sorgen. Um dagegen eine typische winterliche Witterung zu bekommen, bräuchten wir über dem Nordatlantik ein starkes Hochdruckgebiet im Zusammenspiel mit einem skandinavischen Tiefdruckgebiet, die mit einer nördlichen Strömung verbreitet Dauerfrost und Schnee brächten. Diese Konstellation ist in den Wettermodellen derzeit aber nicht ausfindig zu machen.

Bekommen wir weiße Weihnachten?

Zwar spucken die Wettermodelle bereits die ersten Daten für das bevorstehende Weihnachtsfest aus, allerdings sind diese noch nicht zuverlässig und vieles kann sich noch ändern. Und so bleibt derzeit nur der Blick auf die Statistik. In der Tabelle sind die statistischen Wahrscheinlichkeiten dafür angegeben, dass an den Weihnachtstagen mindestens ein Zentimeter Schnee liegt. Die angegebenen Daten beziehen sich auf die Messreihe von 1981 bis 2010. Dabei wird schnell deutlich, dass man sich an der Nordsee fast immer auf Weihnachten ohne Schnee einstellen kann, nach Südosten hin wird die Wahrscheinlichkeit für weiße Weihnachten immer größer. Eine Garantie gibt es allerdings nur auf der Zugspitze.

Ort 24.12 25.12 26.12
Hamburg 15 % 15 % 20 %
Helgoland 5 % 5 % 10 %
Hannover 25 % 25 % 20 %
Berlin 20 % 15 % 25 %

 (iwk/apr)

comments powered by Disqus