Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Prozess gegen Terrorhelfer

Angeklagter im Ausland - Prozess geht weiter

Hamburg , 13.02.2014
Al-Kaida Prozess Angeklagter Hamburg

Zu Prozessbeginn hatte der Angeklagte sein Teilgeständnis widerrufen.

Der Prozess gegen einen mutmaßlichen Terrorhelfer, der sich ins Ausland abgesetzt hat, geht auch ohne ihn weiter.

 

Während seines Prozesses soll sich ein mutmaßlicher Terrorhelfer aus Hamburg ins Ausland abgesetzt haben. Das Gericht setzt die Verhandlung gegen den Deutsch-Afghanen dennoch fort - und zitiert aus einem Abschiedsbrief seiner Ehefrau.

Abschiedsbrief von Ehefrau des Angeklagten

Der Prozess geht trotz der Abwesenheit des Angeklagten weiter, beschloss der Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts am Donnerstag (13.02.). Der Deutsch-Afghane soll sich ins Ausland abgesetzt haben. "Er ist unbekannten Aufenthalts", sagte der Vorsitzende Richter Klaus Rühle. Gegen den 27-Jährigen wurde Haftbefehl erlassen. Das Landeskriminalamt habe am Montag (10.02.) Hinweise auf einen Abschiedsbrief der Ehefrau des Angeklagten bekommen, erklärte Rühle. Darin stehe, der Verteidiger habe dem 27-Jährigen gesagt, er müsse mit einer Gefängnisstrafe von drei bis vier Jahren rechnen. Das Paar wolle daher nun in ein muslimisches Land gehen, um dort seinen Glauben zu leben. Einen Tag zuvor hatte der Angeklagte bereits das Auto seines Vaters verkauft, wie Rühle sagte.

Angeklagter soll in pakistanischem Terrorcamp gewesen sein

Die Generalstaatsanwaltschaft wirft dem 27-Jährigen vor, er habe sich spätestens seit Anfang 2009 am "Heiligen Krieg" beteiligen wollen. Unter dem Einfluss seines Bruders habe er sich radikalisiert und schließlich in Pakistan beim Terrornetzwerk Al-Kaida an Waffen ausbilden lassen. Beim Prozessauftakt Ende Januar hatte der Deutsch-Afghane bestritten, je in einem Terrorcamp gewesen zu sein. Der Bruder des Angeklagten war Mitte 2012 in Koblenz zu sechs Jahren Haft verurteilt worden.  Er galt als wichtiger Verbindungsmann von Al-Kaida in Europa.

Lest auch: Prozess in Hamburg: Angeklagter widerruft Teilgeständnis

Ein mutmaßliches Al-Kaida-Mitglied steht in Hamburg vor Gericht. Der Deutsch-Afghane soll für den "Heiligen ...

(dpa/mgä)