Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Lehrer kaum ansprechbar

Klassenreise nach Lehrer-Besäufnis abgebrochen

Hamburg, 17.09.2014
Landungsbrücken, Hafen, Pressebild

Schüler aus Bramsche mussten ihre Klassenreise nach Hamburg vorzeitig beenden, weil ihre Lehrer sich betranken.

Ein Besäufnis ihrer Lehrer hat die Klassenfahrt von Realschülern aus Bramsche nach Hamburg vorzeitig beendet. 

Der Herbergsvater hatte in der Nacht zum Dienstag (16.09) die Polizei alarmiert, weil ein Pädagoge eine Platzwunde am Kopf hatte, sich nicht helfen lassen wollte und kaum ansprechbar war. 

Schüler müssen vorzeitig abreisen

Nach Aussagen der Schüler aus Bramsche hätten die beiden Lehrer gleich am ersten Abend viel Alkohol getrunken, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch (17.09). Über die abgebrochene Klassenfahrt hatte zuerst die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet. Die Polizei informierte am nächsten Morgen die Schulleitung in Bramsche, die sofort eine Lehrerin, die auch in Hamburg auf Klassenfahrt war, zur Betreuung der Zehntklässler in der Jugendherberge abordnete. Außerdem wurde die Rückfahrt der Schüler per Bus organisiert. 

"Absoluter Einzelfall"

Strafrechtlich sei an dem Abend nichts passiert, sagte der Polizeisprecher. Die Beamten hätten aber einen Bericht für die Landesschulbehörde in Lüneburg verfasst. "Wir arbeiten das gemeinsam mit der Schulleitung auf", sagte deren Sprecherin Susanne Strätz. "Es ist ein absoluter Einzelfall."

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus