Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schnell vergriffen

"Charlie Hebdo" in Hamburg

Hamburg, 17.01.2015
RHH - Expired Image

"Charlie Hebdo" war in Hamburg in wenigen Minuten ausverkauft. Friedemann Simon ist einer der Glücklichen, der ein Exemplar ergattern konnte.

Viele versuchen am Samstagmorgen (17.01.) in Hamburg eine Ausgabe von "Charlie Hebdo" zu ergattern. Wenige hatten Erfolg.

Die erste Ausgabe des französischen Satiremagazins "Charlie Hebdo" nach dem Terroranschlag von Paris ist am Samstag  auch in Hamburg erschienen - und war binnen Minuten ausverkauft. Auf der Jagd nach dem begehrten Heft wurden die meisten interessierten Hamburger am Samstagmorgen deshalb enttäuscht. Die meisten Kioske und Geschäfte wurden über Nacht nur mit einer extrem limitierten Stückzahl beliefert, andere wurden sogar komplett ausgelassen und mussten so wartende Kunden vertrösten. Dutzende Menschen verharrte teils stundenlang vor geschlossenen Ladentüren, nur um dann mit leeren Händen nach Hause zu gehen.

Lange Warteschlangen

Auch am Hamburger Hauptbahnhof wurde der Engpass der Einzelhändler spürbar. Vor einem Buch- und Zeitschriftengeschäft warteten mehr als 60 Leute, aufgereiht in einer Warteschlange. Einige von ihnen machten noch vor der offiziellen Öffnung des Ladens den Wartenden in vorderster Reihe lukrative Angebote für die seltene Ausgabe.

Um kurz nach 6 Uhr öffnet der Verkäufer am Hamburger Hauptbahnhof schließlich seine Türen und lässt die ersten sieben Wartenden in den Laden. Dann heißt es schon: "Wir sind ausverkauft!". "Ich habe von einigen gehört, die unter der Hand den Händler ihres Vertrauens bestochen haben", witzelt Friedemann Simon, der sich als Erster eine der sieben raren Ausgaben am Hamburger Hauptbahnhof sichern konnte. "Ich hatte wohl einfach gutes Timing - und natürlich ein bisschen Glück".

Der Rest der mehr als 60 Menschen geht enttäuscht ohne eines der begehrten Hefte nach Hause. "Eine richtige Unverschämtheit ist das!", beschwert sich eine der Wartenden. Auch an anderen Kiosken der Stadt versuchen es interessierte Hamburger vergeblich. Damit bestätigte sich die Befürchtung vieler Einzelhändler, dass die Lieferung dem Ansturm auf "Charlie Hebdo" nicht gerecht werden könnte.

"Charlie Hebdo" als App

Wenn Ihr das Magazin trotzdem lesen und anschauen wollt, dann könnt Ihr  für  iOSAndroid und  Windows Phone die"Charlie Hebdo"-App  herunterladen.

Die Redaktion des Magazins war vor gut eineinhalb Wochen Ziel eines Anschlags. Zwölf Menschen kamen dabei ums Leben, der Großteil davon Mitarbeiter der Zeitschrift. Teils sehr derbe frühere Mohammed-Karikaturen von "Charlie Hebdo" gelten als Hintergrund des Angriffs. Das Titelbild der jüngsten Ausgabe zeigt erneut eine Zeichnung Mohammeds. In Deutschland erschien das Heft in sehr begrenzer Zahl und auf Französisch zum Preis von vier Euro.

Lest auch: So sieht der neue "Charlie Hebdo" Titel aus: Neue Ausgabe am Mittwoch (14.01.)

Mit einer Auflage von 3 Millionen Exemplaren kommt am Mittwoch (14.01.) eine neues "Charlie Hebdo" Heft ...

comments powered by Disqus