Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Trauer bei Hagenbeck

Auch das zweite Tigerbaby ist gestorben

Hamburg, 29.05.2015
Tigerbaby Hagenbeck

Trauer bei Hagenbeck: Auch das zweite Tigerbaby ist gestorben.

Traurige Nachrichten: Im Hamburger Tierpark Hagenbeck ist auch das zweite der Anfang Mai geborenen Tigerbabys gestorben.

Wieder Trauer im Tierpark Hagenbeck. Auch das zweite der vor rund drei Wochen geborenen Tigerbabys ist tot. "Zu unserem großen Bedauern hat es auch der zweite Tigerwelpe nicht geschafft", erklärte am Freitag die Tierärztin Adriane Prahl laut einer Mitteilung des Zoos. Das erste Baby der Sibirischen Tiger war bereits zwei Wochen nach der Geburt am 5. Mai tot in der Wurfbox entdeckt  worden.

Art ist stark gefährdet

Die Raubkatzen Maruschka und Lailek haben dem Zoo Anfang Mai den ersten Nachwuchs bei den Sibirischen Tigern seit 13 Jahren beschert. In der freien Wildbahn ist die Art stark gefährdet, es gibt weltweit nur noch 3.200 Exemplare, so die Tierschutzorganisation WWF.

Todesursache unklar

Ebenfalls am Freitag berichtete der Tierpark vom Tod eines fünf Wochen alten Leopardenbabys. Es sei schwierig, die Todesursache bei dem Tigerwelpen zu finden, hieß es. Niemand betrete die Wurfbox mit dem Muttertier, es könne nur über einen Monitor beobachtet werden. "Das Jungtier wirkte kräftig und munter, auch getrunken hat es ausreichend", erklärte Prahl.

(lhö/dpa)

comments powered by Disqus