Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Trauer im Tierpark Hagenbeck

Tigerbaby gestorben

Hamburg, 21.05.2015
Tigerbaby Hagenbeck

Im Tierpark Hagenbeck ist eines der Tigerbabys gestorben.

Schock im Tierpark Hagenbeck. Eines der beiden Tigerbabys im Hamburger Tierpark Hagenbeck ist gestorben. 

Zur Todesursache konnte eine Sprecherin des Zoos am Mittwoch noch keine Angaben machen. "Wir haben nur die Information, dass es tot ist und nicht in der Wurfbox." Der Tod des kleinen Tigers sei am Dienstag bemerkt worden. "Auch in der Natur ist es häufig so, dass Katzen bei ihrem Nachwuchs nach Größe und Stärke selektieren", erklärte der Tierpark auf seiner Internetseite. Das andere der am 5. Mai geborenen Jungen sei offenbar wohlauf. Auf einem Monitor sei zu sehen, dass es in der Wurfbox im Tigerhaus schlafe und trinke, sagte die Sprecherin.

Erstmals nach 13 Jahren hatten Maruschka und ihr Partner Lailek dem Hamburger Tierpark Nachwuchs bei den Sibirischen Tigern beschert. Namen hatten die beiden Jungtiere noch nicht bekommen. Besucher konnten die kleinen Tiger auch nur auf dem Bildschirm sehen, denn zu der Wurfbox dürfe niemand gehen. Sonst bestehe die Gefahr, die sich entwickelnde Mutter-Kind-Beziehung zu stören. Die Mutter könnte dann ihre Jungen verstoßen, hieß es. Nun erklärte die Sprecherin, dass Tierärzte den ersten Wurf bei Tigern auch als "Übungswurf" bezeichneten.

Gerade bei Erstgebärenden bestehe ein hohes Risiko, dass die Jungtiere nicht überleben.

(dpa/aba)

comments powered by Disqus