Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Weltpremiere in Hamburg

Flüssiggas-Kraftwerk für Kreuzfahrer am Start

Hamburg, 30.05.2015
RHH - Expired Image

So sieht das Flüssiggas-Kraftwerk, die Barge "Hummel", aus.

Nach monatelangem Probebetrieb versorgt seit Samstag jetzt ein schwimmendes Flüssiggas-Kraftwerk die Kreuzfahrtschiffe der AIDA-Flotte mit Strom.

Die Barge "Hummel" - ein Schiff ohne eigenen Antrieb - lieferte den ersten umweltfreundlichen Strom aus verflüssigtem Erdgas (LNG) am Kreuzfahrt-Terminal an das Schiff "AIDAsol". "Das ist ein wichtiger Schritt zu einem noch umweltfreundlicheren Hafen", sagte der Hamburger Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne).#

Kreuzfahrtschiffe sind Stromfresser

Kreuzfahrtschiffe verbrauchen während ihrer Liegezeit im Hafen teils so viel Strom wie eine Kleinstadt. Flüssiggas-Kraftwerke sind neben Landstrom eine Möglichkeit, die Schadstoffe aus dem Schiffsbetrieb während der Liegezeit deutlich zu reduzieren. LNG-Kraftwerke stoßen keine Schwefeloxide und keinen Ruß aus. Die Emission von Stickoxiden verringert sich um 80, diejenige von Kohlendioxid um 30 Prozent.

Die Barge lief im September 2014 in der Slowakei vom Stapel und  erreichte Hamburg Anfang Oktober. Sie kann mit fünf Gasmotoren eine Leistung von 7,5 Megawatt bereitstellen - so viel wie zwei Windkraftwerke an Land. Das LNG wird aus den Niederlanden importiert.

(dpa/aba)

comments powered by Disqus