Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wohnungssuche zum wahnsinnig werden

Diese 11 Dinge passieren Dir nur in Hamburg

Hamburg, 25.04.2016
Verzweifelt, Schreien, Wut

Eine Wohnung in Hamburg suchen ist zum Verzweifeln.

Wer in Hamburg schon mal eine Wohnung gesucht hat, weiß, was wahre Verzweiflung bedeutet. 

Wer sich auf Wohnungssuche begibt, ist erstmal optimistisch: zwei bis drei Zimmer in zentraler Lage, gern mit Wohnküche und Badewanne (muss aber nicht) und natürlich mit Balkon. Das Ganze zu einem bezahlbaren Preis. Denkste!

Es treibt Dich in den Wahnsinn

Schon bei der Internet-Recherche fällt jedem Wunsch-Hamburger auf, dass selten eine passende Wohnung dabei ist – und wenn, dann kostet sie mindestens doppelt so viel, wie man sich leisten kann. Wenn Du an diesen 11 Dingen bei der Suche nach einer passenden Wohnung verzweifelst, bist Du damit sicher nicht allein.

1. Wie schon gesagt: Die Wohnung kostet doppelt so viel, wie Du Dir leisten kannst.

2. WG-Zimmer kosten inzwischen gern mal 500 Euro. 50 m2 in der Schanze auch gern 1.200 Euro warm.

3. Bei der Wohnungsbesichtigung hast Du das Gefühl, für den coolsten Club der Stadt anzustehen und nicht für eine Wohnung – so stark ist der Andrang.

4. Sogar zu einer Reihenhausbesichtigung in Jenfeld kommen schon mal 100 Leute - und warten stundenlang in der Kälte, weil immer nur fünf Personen auf einmal ins Haus gelassen werden.

5. Ein Haus mit Grundstück in Hamburg für 350.000? - Da schenken einem die Makler nur ein müdes Lächeln.

6. Ist eine akzeptable Wohnung im Internet inseriert, wird die Anzeige nach wenigen Minuten gelöscht, weil die Nachfrage so groß ist.

7. Soo zentral muss man ja auch nicht wohnen... Du fängst an, Stadtteile in Erwägung zu ziehen, in denen Du eigentlich nie leben wolltest.

8. Ohne Schufa-Auskunft und Lohnbescheinigung traust Dich Dich gar nicht mehr aus dem Haus.

9. Du bist nach kurzer Zeit so von der Wohnungssuche frustriert, dass Du bei den Worten „Die Wohnung ist leider schon weg“ Und „Wir haben uns für jemand anderen entschieden“ einen Wutanfall bekommst. 

10. Nach monatelanger Suche bist Du bereit, einen Großteil Deines Einkommens nur für die Wohnung auszugeben, nur um nicht jeden Morgen ewig pendeln zu müssen. Insgeheim ärgerst Du Dich, dass Du das nicht schon vorher gemacht hast. 

11. Je länger Du suchst, desto mehr sinken Deine Ansprüche. Wohnküche? Ach, Hauptsache, man kann drin kochen. Badewanne? Baden verbraucht ja eh viel zu viel Wasser! Balkon? Wenn mal gutes Wetter in Hamburg ist, kann man ja auch in den Park gehen.

Lest auch: #HamburgLiebe: Eppendorf ist nicht nur Schickimicki

In Eppendorf leben nur überhebliche Menschen, die den ganzen Tag shoppen und Latte Macchiato trinken? Nicht ganz ...

(mgä/kru)

comments powered by Disqus