Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburg-Liebe

11 Dinge, die ich als Dorfkind an Hamburg schätzen gelernt habe

Hamburg, 04.03.2016
Kuh auf einem Feld

Kühe morgens auf dem Feld. Das war einmal...

Wenn man auf dem Dorf zwischen Kühen und Feldern aufwächst, weiß man diese 11 Dinge an Hamburg noch mehr zu schätzen...

Ich gebe es nicht gern zu, aber ich bin nicht in Hamburg aufgewachsen, sondern im Speckgürtel unserer Metropole, genauer gesagt in Schenefeld. Das ist zwar offiziell eine "Stadt", es fühlt sich aber viel mehr an wie ein Dorf - vor allem, wenn man (wie ich) aus seinem Zimmer morgens die Kühe auf der Weide beobachten kann. 

Wie es auf dem Dorf so ist, ist nicht viel los. Immer die gleichen Leute im Supermarkt, kein Nachtleben und was mein Heimatdorf ganz besonders auszeichnet: Es gibt nicht einmal einen Bahnanschluss. Doch das alles ist nicht mehr so schlimm, denn seit ich nach Hamburg gezogen bin, ist das Leben in vielen Dingen deutlicher schöner. Und hier sind 11 Gründe warum: 

 

1. Ich muss morgens niemals rennen, um meine Bahn zu erwischen (und ich hasse rennen wirklich abgrundtief). Im Zweifel nehm ich einfach die Bahn, die drei Minuten später kommt.

2. Ich kann zu Fuß zum Supermarkt gehen, ohne einen Tagesausflug daraus zu machen.

3. … und wenn ich dann doch was vergessen habe, gehe ich eben noch mal hin.

4. … auch an einem Wochentag nach 22 Uhr.

5. Es lohnt sich wieder, vor dem Feiern vorzutrinken, weil man nicht zwei Stunden lang in einer Bahn sitzen muss, in der Alkoholverbot herrscht.

6. Man kommt jederzeit vom Feiern gut nach Hause -  auch in der Zeit zwischen 1 Uhr nachts und 5 Uhr morgens. 

7. Zur Not kann ich sogar zu Fuß nach Hause laufen. Geil!

8. Ich kann einfach vor die Tür gehen und habe eine Auswahl an Cafés, Bars und Restaurants – und nicht nur den gleichen, ollen, muffigen Griechen im Dorf.

9. Aufm Dorf hatte ich beim Essen bestellen die Wahl zwischen Pizza und Chinesisch. In Hamburg gibt’s Burger, Salate, Nudeln, Sushi, Thai, Tapas, Croques, Aufläufe, Mexikanisch, Indisch, Syrisch… – einfach alles!

10. Ich kann im Sommer (im Winter kann ich auch, aber ich bin ja nicht irre) mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren. #überprivilegiert?

11. Wenn ich im Dunkeln nach Hause komme, muss ich keine einsamen dunklen Gassen und unheimliche Wälder durchqueren. In Hamburg ist alles hell erleuchtet, und es sind immer Menschen da.

Kommt Ihr ursprünglich aus Süddeutschland? Dann kennt Ihr diese Phänomene vielleicht auch.

Lest auch: Als Süddeutscher im Norden: Diese 13 Dinge lernt man in Hamburg ganz schnell

Zieht man als Südländer hoch in den Norden, ist das nicht immer ganz einfach, denn einige Dinge sind wirklich gan ...

comments powered by Disqus