Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

25 Jahre Tschernobyl

Scholz fordert Atomausstieg

Tschernobyl

Vor genau 25. Jahren kam es zur Katastrophe in Tschernobyl. Seitdem ist es eine Geisterstadt. Alle Einwohner mussten ihre Heimat verlassen.

25 Jahre Tschernobyl. Bürgermeister Olaf Scholz fordert einen schnellen Atomausstieg. 

Genau 25 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl haben Menschen in aller Welt der Opfer des Super-GAUs gedacht. Genaue Zahlen, wie viele Menschen in Folge der Katastrophe gestorben sind, gibt es nicht. Je nach Sichtweise sind es 10.000 bis 100.000.

Angesichts dieses Ereignisses und des Reaktorunglücks in Fukushima hat Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz erneut einen schnellen Atomausstieg gefordert. Die Frage "bis wann?“ hat er allerdings nicht beantwortet: "Wir müssen ein möglichst baldiges Ende der Nutzung der Atomenergie in Deutschland zustande kriegen, weil das die Grundlage dafür ist, dass dann auch die notwendigen Investitionen in erneuerbare Energien in Deutschland stattfinden können.", so Scholz.

Weiter zum Thema Krümmel und Brunsbüttel: "Wir benötigen ein Gesetz, das sicher stellt, dass die abgeschalteten Meiler, einschließlich Brunsbüttel und Krümmel, abgeschaltet bleiben."

Tausende Menschen gedenken weltweit den Opfern der Atom-Katastrophe in Tschernobyl.