Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ehemaliges Altenheim

Wohnungen für Ex-Sicherungsverwahrte

Ex-Sicherungsverwahrte sollen in einem ehemaligen Altenheimgebäude in Jenfeld untergebracht werden. Die Unterbringung ist allerdings freiwillig.

Hamburg - Wohin mit ehemaligen Sicherungsverwahrten? Mit dieser Frage hat sich auch Hamburg auseinander setzten müssen und jetzt eine vorläufige Antwort gefunden. Sie sollen erst mal in ein ehemaliges Altenheimgebäude in Jenfeld ziehen. Ob sie das aber tatsächlich machen, bleibt abzuwarten.

Denn die Männer können frei wählen wo sie wohnen wollen. Sie können nicht gezwungen werden in die Einrichtung zu ziehen. Für drei Männer wird sie gerade vorbereitet. Die Ex-Sicherungsverwahrten sollen außerdem rund um die Uhr überwacht werden, was etwa 2 Millionen Euro pro Jahr kosten wird.

Deutschlandweit müssen Sicherungsverwahrte nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte frei gelassen werden.