Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Keine zentrale Lösung für Hamburg

Wohin mit den Ex-Sicherungsverwahrten?

Wohin mit den ehemals Sicherungsverwahrten in Hamburg? Olaf Scholz spricht sich gegen eine zentrale Lösung aus.

Hamburg - Wohin mit dem ehemals sicherungsverwahrten Strafgefangenen? Eine zentrale Lösung wird es in Hamburg wohl nicht geben, denn Bürgermeister Olaf Scholz hat betont, dass es kein neues Angebot für eine Unterbringung außerhalb des vorgeschlagenen früheren Altenheims in Jenfeld geben wird.

Doch kleiner wird das Problem nicht: In Hamburg leben derzeit zwei frühere Sicherungsverwahrte. Ein dritter soll nach einem Beschluss des Landgerichts Hamburg vom Donnerstag (29.12.2012) entlassen werden, die Staatsanwaltschaft Göttingen hat allerdings Beschwerde eingelegt.
Im kommenden Jahr werden vermutlich elf weitere sicherungsverwahrte Häftlinge in Hamburg entlassen.