Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburg hat gewählt

Die Arbeit beginnt

Scholz Blumenstrauß

Olaf Scholz ist der strahlende Gewinner der Wahl.

Nach dem Wahlsieg der SPD gilt es für Olaf Scholz, seine Versprechen in die Tat umzusetzen.

Hamburg - Nach dem triumphalen Wahlsieg für die SPD bei uns in Hamburg steht Olaf Scholz jetzt in der Pflicht, seine Wahlversprechen einzulösen. Dazu gehören die kostenlose Kita, mehr Wohnungen und mehr Sicherheit in Bus und Bahn.

Jetzt geht die Arbeit los - sagt Scholz deshalb auch ganz richtig,- für ihn geht es beim Regieren als Bürgermeister hier in Hamburg grundsätzlich darum, „dass man wirtschaftliche Kompetenz und das Gefühl für den sozialen Zusammenhalt nicht als Gegensatz, sondern als Einheit begreift. Das haben wir als Hamburger Sozialdemokraten vertreten. Darum haben wir jetzt ein gutes Wahlergebnis und wir werden daraus jetzt etwas Gutes machen.“

CDU der große Verlierer

Verlierer der Hamburg-Wahl ist die CDU, die nur 21,9 Prozent der Stimmen bekommen hat. Dazu der abgewählte Bürgermeister Christoph Ahlhaus: „Auch von mir zunächst einen herzlichen Glückwunsch an Olaf Scholz und die Hamburger SPD für den Wahlsieg. Für die Hamburger CDU ist es eine schmerzhafte Niederlage, die natürlich ihre unterschiedlichsten Ursachen hat. Diese Ursachen reichen zurück bis ins Jahr 2008 und dem damaligen schwarz / grünen Koalitionsvertrag.

Ian Karan hört auf

Unterdessen gibt es schon den ersten Aussteiger. Der parteilose Wirtschaftssenator Ian Karan hört als Politiker auf. Der 71-jährige Unternehmer ist erst im August vergangenen Jahres von der CDU in den Senat geholt worden.

Hamburg hat gewählt: Vorläufiges Ergebnis

Nach dem vorläufigen amtlichen Teil-Endergebnis kommt die SPD auf 48,3 Prozent . Dies bedeutet einen Zugewinn von 14,2 Prozentpunkten. Die CDU mit dem bisherigen Bürgermeister Ahlhaus (41) erzielte nur noch 21,9 Prozent und damit nur wenig mehr als die Hälfte des Wahlergebnisses von 2008 (42,6). Die Grünen mit Spitzenkandidatin Anja Hajduk (47) erreichen 11,2 Prozent (2008: 9,6). Die Linke schafft mit 6,4 Prozent wieder den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde (6,4). Die FDP erreicht 6,6 Prozent .

Die SPD erhält im Hamburger Landesparlament 62 Sitze (2008: 45), die CDU bekommt 28 Mandate (56), die Grünen 14 (12), die Linke 8 (8) und die FDP kehrt mit 9 Sitzen in die Bürgerschaft zurück. Für eine absolute Mehrheit sind 61 der 121 Sitze in der Bürgerschaft nötig.

Wahlergebnis in Ihrem Wahlkreis

Wie haben die Hamburger in Altona, Blankenese, Wandsbek und den anderen Hamburger Wahlkreisen gewählt? Die Ergebnisse sehen Sie ab sofort auf der Homepage vom Statistikamt Nord.

Wahlbeteiligung bei 57 Prozent

Die Wahlbeteiligung in diesem Jahr hat bei mageren 57 Prozent gelegen und war damit noch unter der bei der letzten Wahl. Probleme mit dem Wahlsystem soll es keine gegeben haben. Um Warteschlangen zu entgehen haben sich in diesem Jahr aber besonders viele Leute für die Briefwahl entschieden.

Mehr zum Thema - lesen Sie auch:

- Absolute Mehrheit für die SPD

- Fotos vom Radio Hamburg Wahlstudio

- Fotos der Wahlpartys