Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kunstunterricht keine Pflicht?

Musik statt Kunst

Laut Schulsenator Wersich soll der Kunstunterricht in Zukunft nicht mehr verpflichtend sein.

Hamburg - Musik statt Kunst! Wenn es nach Schulsenator Wersich geht, soll der Kunstunterricht laut Abendblatt in Zukunft nicht mehr verpflichtend sein. Mit diesem Vorschlag stößt der CDU-Politiker - wie zu erwarten - nicht gerade auf Gegenliebe.

Bisher sind die Fächer Kunst und Musik von Klasse eins bis sechs Pflicht und genau das will Wersich jetzt ändern. Der Senator möchte, dass nur das Fach Musik mit zwei Wochenstunden verpflichtend bleibt, während das Fach Bildende Kunst ein Wahlpflichtfach wird. Das bedeutet konkret: Die Schüler können das Fach wählen, müssen es aber nicht.

Vorstoß sorgt in der Kunstszene für Entsetzen

"Das ist gewiss der Anfang vom Ende. Wer das tut, hat bestimmt auch keine Probleme mehr, Kunst überhaupt für überflüssig zu erklären", so Wim Wenders, Regisseur und Professor für Film an der Hamburger Hochschule für Bildende Künste.

Auch die Opposition ist nicht gerade erbaut über Wersichs Vorschlag. Denn über den Vorschlag soll eine Abordnung der Schulbehörde am 22. Februar abstimmen - also zwei Tage nach der Bürgerschaftswahl.

"Der Senator spekuliert unmittelbar noch auf die alten Zusammensetzung der Abordnung und hofft auf eine hauchdünne Mehrheit, obwohl die Bürger eventuell schon anders gewählt haben", kritisiert SPD-Schulexperte Thies Rabe.