Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ungestreute Straßen und Gehwege

Wer hat Schuld?

Anja Hajduk hatte es 2010 festgelegt, jetzt werden aber die Gehwege doch nicht gestreut.

Hamburg - Nach dem vergangenen Eiswinter hat Hamburg dazugelernt - Hamburg kann jetzt "Winter" und zwar für die Autofahrer. Für viele Fußgänger allerdings hat die Schnee- und Eiszeit erneut ihr Ende im Krankenhaus gefunden.
Viele Hamburger haben den Eindruck, dass auf den privaten Fußwegen deutlich besser als noch im vergangenen Jahr gestreut worden ist, nicht aber auf öffentlichem Grund.
Björn Marzahn von der Hamburger Umweltbehörde schiebt nicht ganz zutreffende Vorschriften als Erklärung vor:

"Es gibt einen Vertrag mit der Stadtreinigung, der vorsieht, dass die Stadtreinigung für die Nebenstraßen nicht zuständig ist, weil sie es einfach logistisch und personell nicht leisten kann. Dafür ist das Straßennetz in Hamburg zu groß."

Die Hamburger wollen aber weder auf Eis noch auf Behördenvorschriften ausrutschen. Die Ex-Umweltsenatorin Anja Hajduk hat in ihrer Amtszeit dafür gesorgt, dass auch die Fußgänger sicher durch den Winter kommen. Wir haben bei Anja Hajduk noch mal nachgefragt:

"Im vergangenen Winter haben wir festgestellt, dass insbesondere die Situation für Fußgänger, aber auch für Radfahrer auf den Gehwegen problematisch war. Deswegen haben wir gesagt, dass bei Gehwegstrecken, wo es keine Anbieter gibt - auf Brücken oder auf Gehwegen entlang von Parks und Grünanlagen - da soll der Winterdienst durch die Stadtreinigung übernommen werden. Insbesondere die Situation an den 4.000 Bushaltestellen muss gesichert werden, Zuwege zu Haltestellen des öffentlichen Nahverkehrs - da muss sich die Situation verbessern und dann auch noch 180 Kilometer ausgewählte Radwege."

Warum sollen Hamburger ihre Gehwege räumen, wenn sie einen Meter weiter auf ungestreutem öffentlichen Grund dann hinschlagen, dass sollte doch durch Ihre Maßnahmen nicht mehr passieren? Hajduk dazu:

"Wie wollten mit den Verabredungen gerade sicherstellen, dass da wo die Menschen sich bewegen, die Sicherheit gewährleistet ist. ir haben ja in unserem Punktepaket ja auch die Einrichtung einer Hotline verabredet, die ja auch läuft. Damit man, wenn Situationen entstehen, die unlogisch sind, darauf hinweisen kann."

Bleibt die Frage, warum sich ganz offensichtlich nicht alle an die Anweisungen von Ex-Senatorin Anja Hajduk gehalten haben. - Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Wissenswertes zum Winterdienst der Stadtreinigung

"Nebenstraßen werden vom Winterdienst nicht gestreut, wir konzentrieren uns auf die Hauptverkehrsadern hier in Hamburg", so André Möller vom Winterdienst. Und Autobahnen werden von den Autobahnmeistereien übernommen. Vor allem an Bushaltstellen und auf Gehwegen wird es richtig rutschig. Wenn Sie glatte Fahrbahnen und Hauptverkehrsstraßen entdecken oder ungestreute Gehwege, die nicht privat sind, dann melden Sie dies ganz einfach der Stadtreinigung Hamburg unter der Winter-Hotline 040/25 76 13 13 zwischen 7 und 18 Uhr.

Mehr zum Thema: Wer muss was streuen?

Schauen Sie, ob Sie mit Glätte in den nächsten Tagen rechnen müssen - Das Wetter für Hamburg auf einen Blick auf dem Radio Hamburg Wetterradar.

Die aktuelle Verkehrslage sehen Sie auf unserer Verkehrs-Übersicht

So schlagen Sie dem Winter ein Schnippchen und schützen sich vor einer Rutschpartie: Die besten Winter-Utensilien