Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Auch Voscherau für Volksbegehren

Initiative "Unser Netz"

Voscheraus Unterschrift unter Initiative "Unser Netz!

Der Beweis: Henning Voscherau hat seine Unterschrift für die Initiative "Unser Netz" gegeben.

Rund 50.000 Hamburger haben schon für die Initiative "Unser Netz" unterschrieben, jetzt auch der Hamburger Ex-Bürgermeister.

Hamburg - Bis kommenden Mittwoch (22.06.2011) will die Initiative "Unser Netz" für ein Volksbegehren knapp 63.000 Stimmen sammeln. Hat dann auch der Volksentscheid Erfolg, kommt die Stadt wahrscheinlich wieder in den Besitz von 100 Prozent der Stromversorgungsnetze, die jetzt noch Vattenfall und E.ON gehören. Der SPD-Senat unter Bürgermeister Olaf Scholz will erst mal nur 25,1 Prozent des Energieversorgungsnetzes von den Konzernen zurück zu kaufen. Aber dagegen regt sich auch innerhalb der Regierungspartei Wiederstand.
Prominentester SPD-Querschießer ist Ex-Bürgermeister Henning Voscherau. Wir haben Henning Voscherau nach dem Unterschreiben gefragt, ob er damit seiner Partei, der SPD, nicht in den Rücken fällt: "Es geht hier gar nicht um Rücken oder Kniekehle. Es geht um das Recht der Bürgerinnen und Bürger, eine Richtung anzugeben. Das nennt man Demokratie."

Dabei ist es die Regierung Voscherau gewesen, die mit dem Ausverkauf der Stromnetze angefangen hat. Henning Voscherau auf die Frage, ob er das jetzt bereut: "Ich wollte schon als die Stadt aus Haushaltsnot gezwungen war, 25 Prozent an HEW zu verkaufen, schon damals wollte ich eine Spaltung von HEW, die uns die Möglichkeit gegeben hätte, das Netz 100-prozentig in städtischer Hand zu behalten. Der Vorschlag viel damals gegenüber meinen zuständigen Senatskollegen nicht auf fruchtbaren Boden, aber ich halte ihn immer noch für richtig."

Mehr Informationen zu "Unser Netz"