Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Innensenator Neumann fordert

Sicherheit im Nahverkehr

Hamburgs neuer Innensenator will auf mehr Sicherheit in öffentlichen Verkehrsmitteln setzen.

Hamburg - Was Radio Hamburg und Oldie 95 schon seit Monaten für die Hamburger fordern, will jetzt auch unser neuer Innensenator Neumann. Mehr Sicherheit in Bussen und Bahnen bei uns in der Stadt!
Schluss mit den Geisterbahnhöfen!, fordert der SPD-Mann in der Bild-Zeitung. Geht es nach ihm, müssen die Bahnhöfe wieder mit mehr Personal besetzt werden.

Er sagt: "Mir genügt es nicht, dass wir nach Straftaten Video-Bilder von den Tätern haben. Er will die Gewalttaten von vornherein verhindern. Neumann will in den nächsten Wochen mit S- und Hochbahn-Verantwortlichen darüber reden, wie die personelle Besetzung der Bahnhöfe organisiert werden kann. Immer wieder sorgen Gewalttaten in den Hamburger öffentlichen Verkehrsmitteln für Entsetzen.

Dabei fordert der 41-Jährige nicht unbedingt eine Rund-um-die-Uhr-Überwachung, aber zumindest zu den kritischen Zeiten - also frühmorgens, abends und nachts - soll mehr Sicherheitspersonal an den Bahnhöfen unterwegs sein. Seit über einem Jahr gibt es immer wieder extreme Gewalttaten in Bussen, Bahnen und Bahnhöfen.

Besonders der Fall des im vergangenen Jahr ermordeten Mel D. hat heftige Diskussionen über die Sicherheit in Bussen und Bahnen ausgelöst. Im Mai hat der erst 16-Jährige Elias A. den 19-Jährigen am Bahnhof Jungfernstieg niedergestochen.