Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Start zum neuen Schuljahr

Kostenlose Nachhilfe

Schule am Walde Ohlstedt

Der Bund übernimmt einen Teil der Kosten.

Schulsenator Rabe kündigt die neue Lernförderung für alle leistungsschwachen Schüler für August an.

 Hamburg – Wenn Mitte August das neue Schuljahr für die Hamburger Kinder und Jugendlichen anfängt, wird es ein neues Angebot an den Schulen geben. Künftig können leistungsschwache Schüler kostenlos Nachhilfe-Unterricht nehmen. Alle Grundschulen, Stadtteilschulen und Gymnasien ermöglichen dann eine solche ergänzende Lernförderung, versprach Bildungssenator Ties Rabe (SPD) Freitag (13.05.2011).

Dazu wird das bestehende Programm "Fördern statt Wiederholen" aufgestockt: von bislang 1,2 auf bis zu 7,8 Millionen Euro. Der Bund übernimmt rund drei Millionen Euro, die gezielt an bedürftige Kinder etwa von Hartz-IV-Empfängern gehen sollen. Der Unterricht solle in vertrauter Umgebung direkt an den Schulen stattfinden, sagte Rabe.

Hilfskräfte gesucht

Das Projekt sei eher eine organisatorische als eine finanzielle Herausforderung. Die Einrichtungen suchen zurzeit noch Studenten, pensionierte Lehrer oder Eltern, die den Förderunterricht für den üblichen Satz von 15,97 Euro geben sollen. Unterrichtet werde in Kleingruppen. Die jeweilige Größe kann von der Schule flexibel bestimmt werden.

"Wir gehen davon aus, dass die Finanzierung für eine umfassende Förderung ausreicht", so der Senator. Über den Umfang der Förderung entscheidet eine schriftliche Lernvereinbarung der Schule mit den Kindern und den Eltern. Diese ist Voraussetzung für die Teilnahme an dem Programm.