Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Beamte demonstrieren

Kürzung des Weihnachtsgeldes

Hamburgs Beamte sollen ab Weihnachten 2011 weniger Weihnachtsgeld erhalten.

Hamburg - Beamte in Hamburg erhalten ab 2011 weniger Weihnachtsgeld. Dies beschloss die Bürgerschaft mit den Stimmen der SPD-Mehrheit am Mittwoch (26.10.2011) unter dem Protest tausender Demonstranten.
Von nun an gibt es nur noch 1000 Euro Weihnachtsgeld und pro Kind einen Zuschlag von 300 Euro für die Betroffenen. Bislang erhielten Beamte 60 Prozent eines Monatsgehalts als Weihnachtsgeld.

"Weder demokratisch noch gerecht"

Die schwarz-grüne Vorgängerregierung hatte noch weniger Weihnachtsgeld für Beamte vorgesehen. Danach sollte es nur noch für die unteren Besoldungsgruppen 840 Euro geben, wobei Lehrer komplett leer ausgegangen wären. Die SPD hatte sich allerdings in mehreren Verhandlungstagen mit Gewerkschaften auf geringere Kürzungen geeinigt.
Dennoch sagt Uwe Grund, Chef des deutschen Gewerkschaftsbundes; "Das ist ein Eingriff in die Taschen der Beschäftigten, der durch nichts gerechtfertigt ist."
Rudolf Klüver, Vorsitzender des Beamtenbundes Hamburg, findet die  Kürzungen weder demokratisch noch gerecht.

Senatoren, Staatsräte, Senatsdirektoren und Ruheständler die höhe als A 12 eingruppiert werden, erhalten künftig kein Weihnachtsgeld mehr.