Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bund der Steuerzahler

Kampf gegen sinnlose Bürokratie

RHH - Expired Image

Der Bund der Steuerzahler will Hamburg Verwaltungskosten in dreistelliger Millionenhöhe ersparen.

Der Bund der Steuerzahler will Hamburg über eine Offensive zum Bürokratieabbau Verwaltungskosten in dreistelliger Millionenhöhe ersparen.

Hamburg - Endlose Formulare mit komplizierten oder doppelt gestellten Fragen - Wer von einer Hamburger Behörde etwas will, braucht oft Geduld und starke Nerven. Der überflüssigen und sinnlosen Bürokratie soll es jetzt an den Kragen gehen. Der Bund der Steuerzahler will Hamburg über eine Offensive zum Bürokratieabbau Verwaltungskosten in dreistelliger Millionenhöhe ersparen.

"Wir halten es für realistisch, dass man (...) auf ein Einsparvolumen für den Hamburgischen Landeshaushalt (...) in Höhe von circa 100 Millionen Euro kommen kann", sagte der Vorsitzende des Steuerzahlerbundes, Frank Neubauer, am Montag in der Hansestadt.

Unternehmen, Selbstständige aber auch Privatleute sollen bei der an diesem Dienstag startenden Aktion bis Ende April 2012 dem Steuerzahlerbund ihre Nöte im Umgang mit der Verwaltung schildern. "Uns geht es im Wesentlichen darum, das Verwaltungshandeln zu überprüfen auf Auswüchse bei der Anwendung der Gesetze", sagte Neubauer.

Unter www.offensive-buerokratieabbau.de können die Hinweise hinterlegt werden. Die Offensive wird begleitet von einem Veranstaltungsangebot, über das auf der Aktionsinternetseite und bei Facebook informiert wird.

Die Ergebnisse sollen im Mai dem Senat präsentiert werden.